BusinessPartner PBS

Deutsche shoppen für 558 Euro im Netz

Deutsche Internet-Nutzer liegen beim Online-Shoppen europaweit auf Platz zwei. Binnen sechs Monaten kauften sie über 341 Millionen Artikel, Spitzenreiter sind die Briten, die in diesem Zeitraum 486 Millionen Artikel kauften.

Der europäische Schnitt liegt bei 132 Millionen Artikeln. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie «Mediascope Europe 2007» des Branchenverbandes EIAA (European Interactive Advertising Association). Ermittelt wurde das Kaufverhalten in einem Zeitraum von sechs Monaten. Befragt wurden dafür 7000 Internet-Nutzer in Europa, davon mehr als 1000 in Deutschland.

In Deutschland kaufen bereits 79 Prozent der Nutzerinnen im Internet ein. Von ihnen kauft fast jede zweite (44 Prozent) auch Kleidung im Netz. Die männlichen Online-Käufer zieht es beim Einkaufsbummel dagegen eher hin zu Elektronikgeräten und Zubehör. Fast jeder Zweite (45 Prozent) kauft diese Ware auch über das Internet ein.

Mit einem durchschnittlichen Warenwert von 558 Euro liegen die deutschen Internet-Nutzer im europaweiten Vergleich im Mittelfeld (747 Euro). Spitzenreiter beim Geldausgeben sind Norwegen (1203 Euro);

Großbritannien (1195 Euro) und Dänemark (1170 Euro).

Kontakt: www.eiaa.net

Verwandte Themen
Neue Internet-Initiative für Bonner Einzelhändler (Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn)
Neuer Online-Marktplatz für Bonner Einzelhändler weiter
eBay in Dreilinden bei Berlin: Viele gewerbliche Händler aus Deutschland sind auf der Plattform präsent. (Bild: eBay)
Deutsche Händler besonders engagiert weiter
Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) erwartet weiterhin starkes Umsatzwachstum im Onlinehandel.
Weiteres Umsatzplus im Online-Handel weiter
Das kleine „s“ macht einen gewaltigen Unterschied: https setzt sich immer mehr durch (Bild: Thinkstock 492694922)
https wird zunehmend verpflichtender Standard weiter
Persönlicher Kontakt unerwünscht: Eine Bitkom-Umfrage zeigt, dass vielen Online-Shoppern die Anonymität im Netz gefällt (Bild: Thinkstockphotos 598552452)
Preis und Auswahl schlagen persönlichen Kontakt weiter
Für Online-Verkäufe nutzt der Fachhandel am häufigsten Standard-Shop-Systeme, B2B-Marktplätze und eigenentwickelte Shopsysteme (Grafik: ibi research: „Online Kaufverhalten im B2B-E-Commerce“, powered by Creditreform und SIX)
Unterschiedliche Datenformate verursachen die meisten Probleme weiter