BusinessPartner PBS

Amazon macht Händlern klare Preisvorgaben

Von Ende März an verpflichtet Amazon seine Händler dazu, Produkte auf den Amazon-Portalseiten zum selben Preis anzubieten wie in anderen Shops.

Auf Amazon.de angegebene Preise müssen also gleich hoch oder niedriger sein als dasselbe Angebot auf einer anderen Verkaufsplattform. Ausgenommen bleiben lediglich Angebote in Ladengeschäften. Amazon nennt diesen Angleichungszwang „Preisparität“ und erklärt sie auf seinen Web-Seiten im Detail. „Der Preis ist für Kunden eines der wichtigsten Entscheidungskriterien beim Kauf“, heißt es in der Mitteilung an die Händler. Preisparität bedeute, „dass der Artikelpreis und der Gesamtpreis [...] für alle Artikel, die ein Verkäufer auf Amazon.de anbietet, im Vergleich zu anderen nicht ladengeschäftgebundenen Vertriebskanälen dieses Verkäufers, grundsätzlich gleich günstig oder günstiger sein müssen.“

Bei einigen Händlern hat es sich eingebürgert, ihre Waren auf Amazon.de zu einem höheren Preis anzubieten als etwa in ihren eigenen Webshops. Dies liegt wohl auch an der Provision, die Amazon für jeden vermittelten Kauf einstreicht. Mitunter konnte es sich in der Vergangenheit auszahlen, den Webshop eines Amazon-Händlers ausfindig zu machen und den Artikel dort direkt zu bestellen, um Geld zu sparen. Diesen Zustand will Amazon mit der Preisparität aus der Welt schaffen. Die Regel gehört ab dem 31. März zu den Teilnahmebedingungen am „Amazon Marketplace“. Bereits angemeldeten Händlern lässt Amazon bis zum 1. Mai Zeit, ihre Preise der neuen Regel folgend anzugleichen. Die Ankündigung von Amazons kommt kurz nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs, demzufolge Online-Händler dafür Sorge tragen müssen, dass die von Preissuchmaschinen angegebenen Beträge immer den Angeboten in den jeweiligen Online-Shops entsprechen.

Kontakt: www.amazon.de

Verwandte Themen
Weitere Features sind für den Online-Shop der iba AG angekündigt.
Händler iba feilt am Online-Shop weiter
Die ausschließliche Verpflichtung zum rein elektronischen Rechnungsaustausch soll ab dem 27. November 2020 greifen. Bild: Thinkstock/iStock/Fran.Marin
Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Verordnung weiter
Screenshot der B2B-Beschaffungsplatform von Crowdfox
Neuer Plattform-Betreiber Crowdfox mit frischem Kapital weiter
Mit dem Ablauf des Patents wird sich der virtuelle Gang zur Kasse in vielen Online-Shops von US-Händlern deutlich einfacher gestalten, vermuten E-Commerce-Experten.
Amazons „1-Click“-Patent läuft aus weiter
Noch bis 2019 eine Großbaustelle: Der neue Standort in Bochum wird das bestehende Paketnetz von DHL ergänzen und mit bis zu 50.000 Sendungen pro Betriebsstunde zu den leistungsfähigsten Paketzentren Europas zählen.
DHL baut weiteres Mega-Paketzentrum weiter
Nutzung der Produktverpackung für Kommunikations- und Werbezwecke (Quelle: e-KIX, ECC Köln)
Online-Handel unterschätzt Wirkung von Verpackungen weiter