BusinessPartner PBS

Shopping-Plattform MeinPaket.de wächst

Mehr als 2500 Händler bieten auf dem DHL Einkaufsportal MeinPaket.de über fünf Millionen Produkte an. Jetzt erreichte die Shpping-Plattform die Millionenmarke auch bei den registrierten Endkunden.

Neben der Zahl der Endkunden entwickelte sich auch der Warenumsatz seit dem Start des Portals im Oktober 2010 beachtlich: 2012 konnte er im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt werden und liegt inzwischen laut Firmeninfo deutlich über einem Wert von 100 Millionen Euro. „Diese Entwicklung unterstreicht, dass unser Konzept des innovativen Online-Shoppings mit der Sicherheit von Deutsche Post DHL bei den Kunden ankommt und sich erfolgreich am Markt etabliert hat“, betont Andrej Busch, CEO DHL Paket Deutschland.

In rund 40 Kategorien, darunter auch die Sortimentsfelder Büromaterial, Bürotechnik, Büromöbel und Schreibwaren, können Endkunden Markenprodukte online einkaufen. Neben dem Live-Shopping-Format „Oha!“ will die Plattform den Endkunden mit redaktionellen Beiträgen täglich neue Inspiration rund um ihren Einkauf bieten. Ein weiterer Grund für den bisherigen Erfolg wird in der sicheren und komfortablen Bestell- und Zahlungsabwicklung Postpay gesehen. Postpay ist ein eigens von der Deutschen Post DHL entwickeltes Tool, das über ein breites Spektrum an Zahlungsmitteln sowie ein integriertes Adressbuch für Rechnungs- und Lieferadressen verfügt und zudem mit einem Log-In für alle Bestellungen erreichbar ist.

Kontakt: www.meinpaket.de

Verwandte Themen
Auf einer eigenen Internetseite wirbt Amazon um Zusteller in Berlin, weitere Standorte in Deutschland sollen folgen.
Amazon setzt bei Zustellung auf "freie Mitarbeiter" weiter
Deutsche Post DHL informiert über Änderungen bei Versand von Warenlieferungen in Briefen. (Bild: Deutsche Post DHL)
Internationaler Versand von Waren in Briefen weiter möglich weiter
Sechs von zehn Befragten, die an der „Cyber Week“ teilnehmen, haben dadurch ihre Gesamtumsätze in der Weihnachtszeit erhöht. (Grafik: ECC Koeln, eBay)
Weihnachtsumsatz verschiebt sich in Richtung „Cyber Week“ weiter
Amazon-Logistikzentrum in Leipzig: Der BVOH berichtet von Unregelmäßigkeiten bei den Auszahlungen an Marktplatzhändler. (Bild: Amazon)
Amazon zahlt Händlern Gelder nicht aus weiter
Amazon Business ist mit kostenlosen Premium-Versand für Prime-Mitglieder gestartet.
Mit kostenlosem Premium-Versand gestartet weiter
Prognose von ibi research: der E-Commerce-Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich bis 2023 auf knapp 20 Prozent verdoppeln.
Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich verdoppeln weiter