BusinessPartner PBS

Ebay mit verändertem Bewertungssystem

Das Internet-Auktionshaus hat Ende der vergangenen Woche auch in Deutschland die angekündigten Änderungen an seinem Bewertungssystem realisiert.

Das wichtigste Element: Verkäufer können jetzt keine negativen Bewertungen für ihre Kunden abgeben und somit auch nicht mehr mit "Rachebewertungen" unter Druck setzen. Ziel der Änderung sei es laut Ebay-Mitteilung, dass das Bewertungssystem "auch weiterhin das vertrauensbildende Instrument beim Handel auf Ebay bleibt". Bislang konnten sich Handelspartner gegenseitig ohne Einschränkungen benoten. Dies führte dazu, dass Käufer selbst dann eine positive Einschätzungen abgaben, wenn sie unzufrieden waren, weil sie Angst davor hatten, dass sich der Verkäufer mit einer schlechten Bewertung rächen könnte, wodurch die Aussagekraft der Bewertungen reduziert worden war.

Bei Auktionen wird Ebay-Mitgliedern angezeigt, wie viele positive Bewertungen ein Verkäufer erhalten hat. Je höher der Prozentsatz, desto größer seine Aussichten auf geschäftlichen Erfolg. Die Berechnung erfasst jetzt zudem nur noch die Bewertungen der vergangenen zwölf Monate und nicht mehr die der gesamten Mitgliedschaft. Darüber hinaus können Käufer, die mehrfach bei gleichen Verkäufern eingekauft haben, auch mehrfach eine Note abgeben. Damit sollen Anbieter belohnt werden, die Stammkunden gewinnen.

Kontakt: www.ebay.de

Verwandte Themen
Auf einer eigenen Internetseite wirbt Amazon um Zusteller in Berlin, weitere Standorte in Deutschland sollen folgen.
Amazon setzt bei Zustellung auf "freie Mitarbeiter" weiter
Deutsche Post DHL informiert über Änderungen bei Versand von Warenlieferungen in Briefen. (Bild: Deutsche Post DHL)
Internationaler Versand von Waren in Briefen weiter möglich weiter
Sechs von zehn Befragten, die an der „Cyber Week“ teilnehmen, haben dadurch ihre Gesamtumsätze in der Weihnachtszeit erhöht. (Grafik: ECC Koeln, eBay)
Weihnachtsumsatz verschiebt sich in Richtung „Cyber Week“ weiter
Amazon-Logistikzentrum in Leipzig: Der BVOH berichtet von Unregelmäßigkeiten bei den Auszahlungen an Marktplatzhändler. (Bild: Amazon)
Amazon zahlt Händlern Gelder nicht aus weiter
Amazon Business ist mit kostenlosen Premium-Versand für Prime-Mitglieder gestartet.
Mit kostenlosem Premium-Versand gestartet weiter
Prognose von ibi research: der E-Commerce-Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich bis 2023 auf knapp 20 Prozent verdoppeln.
Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich verdoppeln weiter