BusinessPartner PBS

Mercateo stockt Zentrale auf

Die B2B-Beschaffungsplattform Mercateo schafft mit einer Erweiterung seines Bürogebäudes am zentralen Standort in Köthen Platz für zusätzliche 100 Mitarbeiter.

Einweihung des Neubaus in Köthen durch Ministerpräsident Reiner Haseloff (Mitte).
Einweihung des Neubaus in Köthen durch Ministerpräsident Reiner Haseloff (Mitte).

Die Erweiterung des bisherigen Bürogebäudes um weitere 1050 Quadratmeter Bürofläche sei auch ein Signal für die Stadt Köthen in Sachsen-Anhalt. Per Ledermann, Vorstand der Mercateo AG hob dabei als Vorteil insbesondere die Nähe zu den Hochschulen hervor. Mercateo ist neben Deutschland mittlerweile in mehr als zehn europäischen Ländern präsent und beschäftigt mehr als 300 Mitarbeiter. Im Durchschnitt ist der Umsatz des Unternehmens in den vergangenen Jahren um 25 Prozent gewachsen, im vergangenen Jahr erreichte Mercateo im Jahr 2013 einen Umsatz von 135 Millionen Euro.

Zehnjähriges Bestehen

Mercateo feierte mit der Einweihung der Erweiterung auch zugleich sein zehnjähriges Bestehen. Zu den Gästen gehörte der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff. Per Ledermann kündigte an, Mercateo werde weiter wachsen, noch internationaler werden und dadurch weltweit noch stärker an Bedeutung gewinnen.

Kontakt: www.mercateo.de

Verwandte Themen
Neue Internet-Initiative für Bonner Einzelhändler (Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn)
Neuer Online-Marktplatz für Bonner Einzelhändler weiter
eBay in Dreilinden bei Berlin: Viele gewerbliche Händler aus Deutschland sind auf der Plattform präsent. (Bild: eBay)
Deutsche Händler besonders engagiert weiter
Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) erwartet weiterhin starkes Umsatzwachstum im Onlinehandel.
Weiteres Umsatzplus im Online-Handel weiter
Das kleine „s“ macht einen gewaltigen Unterschied: https setzt sich immer mehr durch (Bild: Thinkstock 492694922)
https wird zunehmend verpflichtender Standard weiter
Persönlicher Kontakt unerwünscht: Eine Bitkom-Umfrage zeigt, dass vielen Online-Shoppern die Anonymität im Netz gefällt (Bild: Thinkstockphotos 598552452)
Preis und Auswahl schlagen persönlichen Kontakt weiter
Für Online-Verkäufe nutzt der Fachhandel am häufigsten Standard-Shop-Systeme, B2B-Marktplätze und eigenentwickelte Shopsysteme (Grafik: ibi research: „Online Kaufverhalten im B2B-E-Commerce“, powered by Creditreform und SIX)
Unterschiedliche Datenformate verursachen die meisten Probleme weiter