BusinessPartner PBS

Amazon stellt Bezahldienst auf breitere Basis

Der Onlinehändler Amazon bietet sein Bezahlverfahren "Bezahlen über Amazon" nun auch anderen Onlinehändlern an.

Nach Pressemeldungen steht das Payment-Verfahren ab sofort als Stand-alone-Produkt anderen Onlinehändlern zur Verfügung. "Bezahlen über Amazon" erlaubt einem bei Amazon angemeldeten Kunden, ohne erneute Eingabe seiner Zahlungsinformationen auch bei anderen Onlinehändler Waren zu ordern. Dies vereinfacht das Bezahlen, zudem soll die Sicherheit durch ein "Amazon A-Z Garantie" genanntes Verfahren besonders hoch sein, es sichert pünktliche Lieferung und einwandfreien Zustand der Ware zu. Das Bezahlsystem orientiert sich am Konkurrenten Paypal, die Gebühren werden für jede Transaktion einzeln berechnet und variieren je nach Transaktionssumme. Sie ergeben sich aus einem Prozentsatz der Transaktionssumme plus einer festen Gebühr für jede Transaktion. Bei einem monatlichen Umsatz über Amazon-Payments unter 5000 Euro fallen beispielsweise pro Transaktion 35 Cent plus 1,9 Prozent des Bestellwertes an.

Kontakt: payments.amazon.de

Verwandte Themen
Amazon Business hat innerhalb eines Jahres Kunden vom Ein-Mann- bis zum Großunternehmen gewonnen. (Monitor: Thinkstock 166011575)
Amazon Business beliefert 150.000 Kunden in Deutschland weiter
Perfekte Location für den Lieferanten-Workshop der PBS Network im GAZI-Stadion in Stuttgart
Lieferanten-Workshop der PBS Network zeigt Wege auf weiter
Marktplatz-Betreiber wie Amazon droht bald die Haftung für betrügerische Händler
Marktplatz-Betreiber bei Umsatzsteuer-Betrug in der Pflicht weiter
Der Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity ist gestartet.
Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity gestartet weiter
Eine hohe Kundenzufriedenheit ist für Online-Shops das Ziel mit höchster Priorität. (Bild: ThinkstockPhotos 621138990)
Im B2B hat „Customer-Experience“ höchste Priorität weiter
Grafik aus der Abmahnstudie: Online-Händler können sich gegen den Abmahnmissbrauch zur Wehr setzen. (Bild: obs/Trusted Shops GmbH)
Abmahnvereine gefährden Online-Händler weiter