BusinessPartner PBS

Heiler mit Rekordumsatz

Heiler Software hat im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2010/11 den Umsatz um 55 Prozent auf 4,7 Millionen Euro gesteigert.

Damit hat der Anbieter elektronischer Produktinformationslösungen und Katalogmanagementsysteme das beste Quartal seiner Unternehmensgeschichte erzielt. Besonders hohe Zuwachsraten verzeichnet Heiler Software bei den Lizenzerlösen, die sich mit einem Anstieg um 137 Prozent mehr als verdoppelten. Die Wartungserlöse stiegen um 24 Prozent. Auch die Beratungserlöse legten mit einem Zuwachs von 42 Prozent deutlich zu.

„Im laufenden Geschäftsjahr haben sich über 30 Neukunden in unserem Zielmarkt der großen Unternehmen für eine zentrale Produktdatenplattform in ihrer Multichannel-Strategie entschieden“, sagt Gründer und CEO Rolf J. Heiler. In Europa zählen dazu unter anderem, verschiedene Unternehmen der Otto Group, Universal Music oder Edeka. In Nordamerika setzen Unternehmen wie Yankee Candle, Harman oder Lumens auf Heiler Software.

Auf Grund des positiven Geschäftsverlaufs und der guten Auftragslage erhöht die Gesellschaft ihre Wachstumsprognose für das laufende Geschäftsjahr und erwartet nun ein Wachstum in der Größenordnung von 45 Prozent auf rund 17 Millionen Euro.

Kontakt: www.heiler.de

Verwandte Themen
Weiter auf Expansionskurs: Amazon baut in Mönchengladbach ein weiteres Mega-Logistikzentrum. (Bild: Amazon-Lager in Leipzig)
Amazon baut zwölftes Logistikzentrum in Deutschland weiter
Zu den umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland gehören mit Amazon, Otto und Zalando auch Marktplatz-Anbieter – die Bedeutung der digitalen Marktplätze soll künftig weiter zunehmen. (Bild: Statista)
Digitale Marktplätze werden wichtiger weiter
Druckerverbrauchsmaterialien zu extrem niedrigen Preisen, über die Plattformen Amazon und Ebay werden auch patentverletzende Nachbauten angeboten. (Bild: iStock 152984978)
Amazon wegen „Fake-Toner“ am Pranger weiter
B2B-Markplätze im Vergleich – Chance für den Handel?
B2B-Marktplätze und die Chancen für den Handel weiter
Beispielrechnung von Mercateo: Zeitersparnis durch ein E-Procurementsystem
Mercateo bietet „Online-Prozesskostenrechner“ weiter
Peter F. Schmid, CEO von „Wer liefert was“: Die schnelle Findbarkeit von Produkten ist der wichtigste Grund für die Nutzung von Plattformen und Marktplätzen. (Bild: wlw)
B2B-Plattformen gewinnen an Bedeutung weiter