BusinessPartner PBS
Details zur Studie sind per kostenlosem Download erhältlich (Bild: Thinkstock 451248909)
Details zur Studie sind per kostenlosem Download erhältlich (Bild: Thinkstock 451248909)

„Ratenkauf schafft neue Umsatzpotenziale“

Ratenkauf kann vielen Händlern die Möglichkeit eröffnen, neuen Umsatz zu generieren, Neukunden zu gewinnen und in der Folge auch die Kundenzufriedenheit im Allgemeinen durch ein flexibles Bezahlmodell zu steigern.

Das Potential einer Ratenkaufoption im E-Commerce sei deshalb nicht zu unterschätzen und sollte daher von keinem Händler ignoriert werden, so das Fazit einer aktuellen Studie des E-Commerce-Leitfaden-Teams in Bezug auf Online-Shops. Nach Meinung der Autoren eignen sich – entgegen traditioneller Denkweisen – weit mehr Branchen und auch geringere Warenkörbe für diese Option. Klassische hochpreisige Segmente wie die Möbelbranche seien längst nicht mehr der einzige Einsatzbereich. Momentan sei vor allem im Bekleidungssegment viel Bewegung erkennbar und diese Beobachtung werde sich in Zukunft auch weiter auf andere Warengruppen ausdehnen. Kunden wählten den Ratenkauf nicht zwangsläufig wegen begrenzter finanzieller Mittel.

Viele Händler schreckten davor zurück, eine Ratenkaufoption in ihren Online-Shop zu implementieren, weil sie befürchten, dass dadurch ihre Retourenquote oder die Anzahl an zahlungsunfähigen Kunden steigt. Experten sehen dagegen vor allem den Grund dafür in einem falschen oder ungenauen Begriffsverständnis, bei dem es oft zu Verwechslungen mit dem Ratenkreditprodukt kommt. Weitere Erkenntnisse zum Ratenkauf im Online-Handel sowie die komplette Studie „Ratenkauf im E-Commerce – Status quo und wie man ihn erfolgreich einsetzt“ stehen kostenlos zum Download zur Verfügung.

Zum Download der Studie: www.ecommerce-leitfaden.de/ratenkauf 

Verwandte Themen
Auf einer eigenen Internetseite wirbt Amazon um Zusteller in Berlin, weitere Standorte in Deutschland sollen folgen.
Amazon setzt bei Zustellung auf "freie Mitarbeiter" weiter
Deutsche Post DHL informiert über Änderungen bei Versand von Warenlieferungen in Briefen. (Bild: Deutsche Post DHL)
Internationaler Versand von Waren in Briefen weiter möglich weiter
Sechs von zehn Befragten, die an der „Cyber Week“ teilnehmen, haben dadurch ihre Gesamtumsätze in der Weihnachtszeit erhöht. (Grafik: ECC Koeln, eBay)
Weihnachtsumsatz verschiebt sich in Richtung „Cyber Week“ weiter
Amazon-Logistikzentrum in Leipzig: Der BVOH berichtet von Unregelmäßigkeiten bei den Auszahlungen an Marktplatzhändler. (Bild: Amazon)
Amazon zahlt Händlern Gelder nicht aus weiter
Amazon Business ist mit kostenlosen Premium-Versand für Prime-Mitglieder gestartet.
Mit kostenlosem Premium-Versand gestartet weiter
Prognose von ibi research: der E-Commerce-Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich bis 2023 auf knapp 20 Prozent verdoppeln.
Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte sich verdoppeln weiter