BusinessPartner PBS

Amazon plant noch ein Mega-Lager

Der führende Online-Händler hat Ende der vergangenen Woche die Pläne für die Eröffnung eines weiteren neuen Logistikzentrums mit Sitz in Graben im Landkreis Augsburg bekannt gegeben.

Erst Anfang März hatte Amazon einen neuen Logistikstandort in Rheinberg bei Duisburg angekündigt. Beide Lagerstandorte mit jeweils rund 110 000 Quadratmetern Fläche sollen im vierten Quartal 2011 und damit rechtszeitig vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft ihre Arbeit aufnehmen. Amazon erwartet, jeweils bis zu 1000 langfristige Arbeitsplätze innerhalb der nächsten drei Jahre in Graben sowie in Rheinberg schaffen zu können; in den Spitzenzeiten sollen es bis zu jeweils 2000 weitere Jobs sein. In Deutschland betreibt der Internet-Player bereits Distributionszentren in Bad Hersfeld (rund 140 000 Quadratmeter), Leipzig (70 000) sowie seit Herbst des vergangenen Jahres in Werne (60 000).

„Amazon erweitert kontinuierlich seine Auswahl um neue Produktkategorien und unsere Logistikzentren helfen uns sicherzustellen, dass unsere Kunden immer schnell und zuverlässig beliefert werden“, bestätigt Armin Cossmann, als Regional Director verantwortlich für die deutschen Logistikzentren bei Amazon, die Wachstumsstrategie. Ehrgeizige Ziele verfolgt der Online-Händler unter anderem auch in der Kategorie „Bürobedarf & Schreibwaren“.

Kontakt: www.amazon.de

Verwandte Themen
Weiter auf Expansionskurs: Amazon baut in Mönchengladbach ein weiteres Mega-Logistikzentrum. (Bild: Amazon-Lager in Leipzig)
Amazon baut zwölftes Logistikzentrum in Deutschland weiter
Zu den umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland gehören mit Amazon, Otto und Zalando auch Marktplatz-Anbieter – die Bedeutung der digitalen Marktplätze soll künftig weiter zunehmen. (Bild: Statista)
Digitale Marktplätze werden wichtiger weiter
Druckerverbrauchsmaterialien zu extrem niedrigen Preisen, über die Plattformen Amazon und Ebay werden auch patentverletzende Nachbauten angeboten. (Bild: iStock 152984978)
Amazon wegen „Fake-Toner“ am Pranger weiter
B2B-Markplätze im Vergleich – Chance für den Handel?
B2B-Marktplätze und die Chancen für den Handel weiter
Beispielrechnung von Mercateo: Zeitersparnis durch ein E-Procurementsystem
Mercateo bietet „Online-Prozesskostenrechner“ weiter
Peter F. Schmid, CEO von „Wer liefert was“: Die schnelle Findbarkeit von Produkten ist der wichtigste Grund für die Nutzung von Plattformen und Marktplätzen. (Bild: wlw)
B2B-Plattformen gewinnen an Bedeutung weiter