BusinessPartner PBS

E-Shops: Kunden verteilen Bestnoten für Service

Internetkäufer sind voll des Lobes über den Service der Online-Shops, dies sind die Ergebnisse der Studie „Kommunikationskosten im Sales und After-Sales von E-Shops“, die von der Novomind AG“ durchgeführt wurde.

94 Prozent der Kunden waren nach Angaben der Studie bei ihrem letzten Einkauf mit der Beratung mindestens zufrieden, 55 Prozent verteilen sogar das Prädikat „sehr zufrieden“. Insbesondere bei Anfragen über die klassischen Kommunikationskanäle E-Mail und Telefon stimmt die Servicequalität der Shop-Betreiber. Auskünfte von FAQ-Listen oder virtuellen Beratern zeigen dagegen noch Mängel. Hier sinkt der Anteil der sehr zufriedenen Online-Käufer auf rund 40 Prozent. Häufig fehlen aktuelle Produktinformationen in den Wissensdatenbanken oder die Suchfunktionen finden nur einen Bruchteil der angefragten Informationen.

Laut der Befragung punkten die Internethändler vor allem mit schnellen Reaktionszeiten bei Rückfragen. 60 Prozent der Anfragen können die Kundenberater sofort beantworten. Ein Drittel der Online-Konsumenten wartet nicht länger als drei Tage auf eine fallabschließende Lösung. Nachholbedarf besteht allerdings beim Kontakt per E-Mail: Hier gelingt es den Kundenberatern nur, jede zweite Nachfrage ohne großen Zeitverzug zu beantworten. Defizite im E-Mail-Kundenservice resultieren vor allem aus der großen Zahl von Anfragen, die in den elektronischen Postkästen der Berater eingehen.

Die Studie „Kommunikationskosten im Sales und After-Sales von E-Shops“ stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung dar, die im Auftrag der novomind AG in Kooperation mit dem Fachmagazin „Der Versandhausberater“ durchgeführt wurde. Dabei wurde analysiert, in welchen Fällen sich Kunden mit ihren Fragen an Online-Händler wenden und welche Kommunikationskosten den E-Shops dabei entstehen. Die Daten sind vom 2. bis zum 7. April 2008 erhoben worden. An der Umfrage beteiligten sich 428 Online-Shopper.

Kontakt: www.novomind.com

Verwandte Themen
Weiter auf Expansionskurs: Amazon baut in Mönchengladbach ein weiteres Mega-Logistikzentrum. (Bild: Amazon-Lager in Leipzig)
Amazon baut zwölftes Logistikzentrum in Deutschland weiter
Zu den umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland gehören mit Amazon, Otto und Zalando auch Marktplatz-Anbieter – die Bedeutung der digitalen Marktplätze soll künftig weiter zunehmen. (Bild: Statista)
Digitale Marktplätze werden wichtiger weiter
Druckerverbrauchsmaterialien zu extrem niedrigen Preisen, über die Plattformen Amazon und Ebay werden auch patentverletzende Nachbauten angeboten. (Bild: iStock 152984978)
Amazon wegen „Fake-Toner“ am Pranger weiter
B2B-Markplätze im Vergleich – Chance für den Handel?
B2B-Marktplätze und die Chancen für den Handel weiter
Beispielrechnung von Mercateo: Zeitersparnis durch ein E-Procurementsystem
Mercateo bietet „Online-Prozesskostenrechner“ weiter
Peter F. Schmid, CEO von „Wer liefert was“: Die schnelle Findbarkeit von Produkten ist der wichtigste Grund für die Nutzung von Plattformen und Marktplätzen. (Bild: wlw)
B2B-Plattformen gewinnen an Bedeutung weiter