BusinessPartner PBS
Präferenz von Versand und Lieferoptionen: Hier konnten die Befragten für jede Lieferoption bis zu 100 Punkte vergeben. Je interessanter desto mehr Punkte. (c) ECC Köln
Präferenz von Versand und Lieferoptionen: Hier konnten die Befragten für jede Lieferoption bis zu 100 Punkte vergeben. Je interessanter desto mehr Punkte. (c) ECC Köln

E-Commerce: Online-Shopper fordern Mitsprache bei Versand und Lieferung

Online-Shopper wünschen sich immer mehr Mitsprache im Versand- und Lieferprozess. Das zeigt die aktuelle Erfolgsfaktorenstudie von ECC Köln, Hermes, SAP und Yapital.

So hat die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Lieferanten wählen zu können, signifikant an Bedeutung gewonnen. Insgesamt knapp 52 Prozent der Online-Shopper ist dieses Kriterium wichtig. Zudem achten sieben von zehn Befragten darauf, dass ein Online-Händler mehrere Lieferoptionen – zum Beispiel die Abgabe beim Nachbarn oder erneutes Zustellen – anbietet. Ein alternativer Lieferort (52 Prozent), verschiedene Versandoptionen (46 Prozent) und das Umrouten der Bestellung während des Lieferprozesses (31 Prozent) sind weitere Optionen, die in einzelnen Branchen verstärkt wichtiger werden.

„Online-Händler sollten Versand und Lieferung ihrer Produkte nicht als notwendiges Übel begreifen sondern als wichtigen Teil des Kaufprozesses. Kundenorientierung sollte dabei groß geschrieben werden“, rät Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln. „Kunden möchten sich auf den Faktor Convenience beim Online-Shopping verlassen können – die Lieferung spielt hierbei eine besonders wichtige Rolle“, so Hudetz weiter.

Transparenz und Flexibilität wichtiger als Tempo


Online-Shopper legen vor allem Wert auf eine flexible und transparente Lieferung – nicht auf eine möglichst schnelle. Same Day Delivery wünschen sich nur knapp zwei Prozent der Befragten. Die Mehrheit akzeptiert eine Lieferung innerhalb von zwei (40 Prozent) oder drei Tagen (28 Prozent). In Sachen Transparenz können Händler aus Konsumentensicht vor allem mit verlässlicher Kommunikation des Lieferzeitpunkts (64 Prozent) punkten. Auch die Nachverfolgung der Sendung spielt für die Befragten eine wichtige Rolle (78 Prozent).

Der Blick auf die präferierten Versand- und Lieferoptionen zeigt: Die direkte Zustellung an alternative Lieferorte wie PaketShop oder Packstation ist aus Konsumentensicht derzeit die interessanteste Option. Durchschnittlich bewerten Online-Shopper diesen Service mit gut 44 von 100 Nützlichkeitspunkten, wobei fast ein Drittel der Befragten die Direktzustellung als besonders interessant erachtet (70 Punkte und mehr). Individuell festlegen zu können, wann die Bestellung geliefert wird, findet jeder vierte Befragte interessant – die Express-Lieferung hingegen nur etwas mehr als jeder zehnte. Damit schneidet die in der Regel für Kunden kostenfreie Direktzustellung im Vergleich zu den kostenpflichtigen Optionen deutlich besser ab.  

Kontakt: www.ecckoeln.de, www.hermesworld.com, www.sap.de/handel, www.yapital.com 

Verwandte Themen
Screenshot von Profishop.de: Das Unternehmen will Europas größter B2B-Onlinehändler ohne eigenes Lager werden.
Startup Crowdshop wird zu Profishop weiter
Alibaba will weltweit wachsen – und investiert kräftig in den Ausbau seines Logistiknetzwerks.
Alibaba steckt Milliarden in die Logistik weiter
Gute Servicequalität und fachliche Kompetenz bescheinigen die durch Testbild und Statista befragten Kunden der Böttcher AG.
Büromarkt Böttcher punktet mit Service-Qualität weiter
Büroprodukte vor Bergkulisse in Szene gesetzt – Mountgoat geht bei der Präsentation des Bürosortiments unkonventionelle Wege.
Mountgoat, die Bergziege, will hoch hinaus weiter
Weitere Features sind für den Online-Shop der iba AG angekündigt.
Händler iba feilt am Online-Shop weiter
Die ausschließliche Verpflichtung zum rein elektronischen Rechnungsaustausch soll ab dem 27. November 2020 greifen. Bild: Thinkstock/iStock/Fran.Marin
Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Verordnung weiter