BusinessPartner PBS

Smartphones: Fluch oder Segen für den Handel?

Die Mobile Life Studie 2013 von TNS Infratest zeigt, dass mobile Endgeräte auch im Kaufprozess immer wichtiger werden und wie der Handel das Phänomen „Showrooming“ für sich nutzen kann.

Beim „Showrooming“ suchen Konsumenten Geschäfte auf, um Produkte zu begutachten und zu testen, kaufen diese dann aber anschließend entweder im Internet oder in anderen Geschäften. Die Entwicklung der letzten Jahre ist zu einer erheblichen Bedrohung des stationären Einzelhandels geworden. Laut Studie, für die 38.000 Interviews in 43 Ländern geführt wurden, gestehen ein Drittel der befragten Handy- und Smartphone-Nutzer ein, selbst „Showrooming“ zu betreiben. In Deutschland, wo rund 1 000 Handy- und Smartphone-Nutzer nach ihren Erfahrungen beim „Showrooming“ befragt wurden, liegt dieser Anteil bereits bei 68 Prozent.



Einsatz mobiler Endgeräte beim Kaufprozess - Klicken zum Vergrößern
Einsatz mobiler Endgeräte beim Kaufprozess - Klicken zum Vergrößern

Dieser Trend birgt aber nicht nur Risiken. Vielmehr zeigt die Studie auch, dass die Nutzung mobiler Endgeräte im Kaufprozess – dem sogenannten Path-to-Purchase – trotz reeller Gefährdung durch „Showrooming“ – auch zu einer Risikominimierung, mit den richtigen Ansätzen sogar zu zusätzlichem Wachstum führen kann. Mehr als ein Fünftel der Smartphone-Besitzer weltweit ist daran interessiert, während des Einkaufes mobile Coupons zu erhalten. Ähnlich viele haben Interesse an Apps, die sie dabei unterstützen, sich während ihres Einkaufes und im Geschäft zurechtzufinden. Und auch die Offenheit für Location Based Services (LBS), wie beispielsweise Push-Hinweise auf Angebote in der direkten Umgebung steigt.

Das Interesse an innovativen Einkaufsservices ist, wie die TNS Infratest-Studie zeigt, hoch. Klicken zum Vergrößern
Das Interesse an innovativen Einkaufsservices ist, wie die TNS Infratest-Studie zeigt, hoch. Klicken zum Vergrößern

Die Sicherheit den richtigen Preis zu zahlen und das passende Produkt zu kaufen, sind laut der Studie die beiden wichtigsten Faktoren, die Showrooming-Konsumenten beeinflussen. „Alles was dem Verbraucher hilft Zeit und Geld zu sparen und ihm die Überforderung nimmt, hilft die Abwanderung von Kunden zu reduzieren. Die Kenntnis und das Verständnis darüber, wie Konsumenten ihr Mobiltelefon im Path-to-Purchase nutzen, hilft den Verantwortlichen das Angebot über alle Kanäle hinweg zu optimieren“, resümiert Carsten Theisen, Head of Digital Centre bei TNS Infratest.



Kontakt: www.tns-infratest.com

Verwandte Themen
Neue Internet-Initiative für Bonner Einzelhändler (Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn)
Neuer Online-Marktplatz für Bonner Einzelhändler weiter
eBay in Dreilinden bei Berlin: Viele gewerbliche Händler aus Deutschland sind auf der Plattform präsent. (Bild: eBay)
Deutsche Händler besonders engagiert weiter
Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) erwartet weiterhin starkes Umsatzwachstum im Onlinehandel.
Weiteres Umsatzplus im Online-Handel weiter
Das kleine „s“ macht einen gewaltigen Unterschied: https setzt sich immer mehr durch (Bild: Thinkstock 492694922)
https wird zunehmend verpflichtender Standard weiter
Persönlicher Kontakt unerwünscht: Eine Bitkom-Umfrage zeigt, dass vielen Online-Shoppern die Anonymität im Netz gefällt (Bild: Thinkstockphotos 598552452)
Preis und Auswahl schlagen persönlichen Kontakt weiter
Für Online-Verkäufe nutzt der Fachhandel am häufigsten Standard-Shop-Systeme, B2B-Marktplätze und eigenentwickelte Shopsysteme (Grafik: ibi research: „Online Kaufverhalten im B2B-E-Commerce“, powered by Creditreform und SIX)
Unterschiedliche Datenformate verursachen die meisten Probleme weiter