BusinessPartner PBS
Der BGH hat im Falle von Amazon-Marketplace die Pflichten für den Händler konkretisiert. (Bild: ThinkstockPhotos 476293709)
Der BGH hat im Falle von Amazon-Marketplace die Pflichten für den Händler konkretisiert. (Bild: ThinkstockPhotos 476293709)

Online-Plattformen: Händler haften für Fehler von Amazon

Wie riskant der Verkauf über die Plattform Amazon sein kann, das zeigt ein neues Urteil des BGH. Darauf verweist Rechtsanwalt Rolf Becker in einem Beitrag für das Institut für Handelsforschung, IfH.

In gleich zwei Verfahren hatte es der BGH mit Angeboten auf Amazon-Marketplace zu tun. (Urt.v. 3.3.2016, Az. I ZR 110/15 und I ZR 140/14). Es ging jeweils um falsche Angebotsangaben bzw. Markenverletzungen, die der verklagte Händler nicht selbst verursacht hatte, schreibt der Rechtsanwalt. Im einem Fall ging es um eine Armbanduhr und den Verweis auf die UVP des Herstellers (und die Angabe zum Preisvorteil von -50 Prozent), der nach Ansicht eines Mitbewerbers – und auch der Richter am BGH – irreführend und falsch war, weil diese Uhr ein Auslaufmodell war.

Das bedeutet: Händler, die auf der Internet-Verkaufsplattform Amazon-Marketplace Produkte zum Verkauf anbieten, trifft eine Überwachungs- und Prüfungspflicht auf mögliche Veränderungen der Produktbeschreibungen ihrer Angebote, die selbständig von Dritten vorgenommen werden, wenn der Plattformbetreiber derartige Angebotsänderungen zulässt, so Rolf Becker, Rechtsanwalt von der Kanzlei Wienke und Becker in seinem Rechtstipp für das IfH.

Der BGH sieht den Verkäufer in der Pflicht: Von ihm könne verlangt werden, dass er seine Angebot regelmäßig kontrolliere, selbst wenn er auf der Plattform die Gestaltung seines Angebots nicht voll beherrschen könne.

Zum Hintergrund: Bei Amazon gibt es für jeden Artikel möglichst nur eine Angebotsbeschreibung. Händler, die den gleichen Artikel anbieten, „hängen sich dort heran“. Diese Beschreibung wird aus Daten generiert, die die Händler zur Verfügung stellen. Amazon nutzt meist das Angebot des ersten Händlers, der dann auch Änderungen vornehmen kann.

Kontakt: www.ifhkoeln.de www.kanzlei-wbk.de 

Verwandte Themen
Nutzung der Produktverpackung für Kommunikations- und Werbezwecke (Quelle: e-KIX, ECC Köln)
Online-Handel unterschätzt Wirkung von Verpackungen weiter
Neue Internet-Initiative für Bonner Einzelhändler (Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn)
Neuer Online-Marktplatz für Bonner Einzelhändler weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
eBay in Dreilinden bei Berlin: Viele gewerbliche Händler aus Deutschland sind auf der Plattform präsent. (Bild: eBay)
Deutsche Händler besonders engagiert weiter
Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) erwartet weiterhin starkes Umsatzwachstum im Onlinehandel.
Weiteres Umsatzplus im Online-Handel weiter
Das kleine „s“ macht einen gewaltigen Unterschied: https setzt sich immer mehr durch (Bild: Thinkstock 492694922)
https wird zunehmend verpflichtender Standard weiter