BusinessPartner PBS

Amazon schreibt tiefrote Zahlen

Trotz deutlich höherer Umsätze ist der weltweit führende Onlinehändler Amazon, der forciert auch PBS- und Büroartikel anbietet, in die roten Zahlen gerutscht.

So meldete der Internethändler Ende der vergangenen Woche einen Verlust von 212 Millionen Euro im dritten Quartal. Amazon machte Abschreibungen auf das Rabattportal LivingSocial sowie hohe Ausgaben für die neue Kindle-Produktreihe für das Minus verantwortlich. Zudem seien weitere Versandzentren errichtet worden. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum verzeichnete der Onlineplayer noch einen Gewinn in Höhe von 49 Millionen Euro. Der Umsatz stieg im Vergleich zum dritten Quartal 2011 um 27 Prozent auf 10,68 Milliarden Euro.

Kontakt: www.amazon.de

Verwandte Themen
Startseite der E-Commerce-Plattform Back Market für wiederaufbereitete Elektrogeräte
Zweites Leben für gebrauchte Elektrogeräte weiter
Lars Schade spricht beim Vortragsprogramm des „Büro der Zukunft“ auf der Paperworld in Frankfurt.
Lars Schade zu den Chancen der Marktplätze weiter
Weiter auf Expansionskurs: Amazon baut in Mönchengladbach ein weiteres Mega-Logistikzentrum. (Bild: Amazon-Lager in Leipzig)
Amazon baut zwölftes Logistikzentrum in Deutschland weiter
Zu den umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland gehören mit Amazon, Otto und Zalando auch Marktplatz-Anbieter – die Bedeutung der digitalen Marktplätze soll künftig weiter zunehmen. (Bild: Statista)
Digitale Marktplätze werden wichtiger weiter
Druckerverbrauchsmaterialien zu extrem niedrigen Preisen, über die Plattformen Amazon und Ebay werden auch patentverletzende Nachbauten angeboten. (Bild: iStock 152984978)
Amazon wegen „Fake-Toner“ am Pranger weiter
B2B-Markplätze im Vergleich – Chance für den Handel?
B2B-Marktplätze und die Chancen für den Handel weiter