BusinessPartner PBS

Amazon schreibt tiefrote Zahlen

Trotz deutlich höherer Umsätze ist der weltweit führende Onlinehändler Amazon, der forciert auch PBS- und Büroartikel anbietet, in die roten Zahlen gerutscht.

So meldete der Internethändler Ende der vergangenen Woche einen Verlust von 212 Millionen Euro im dritten Quartal. Amazon machte Abschreibungen auf das Rabattportal LivingSocial sowie hohe Ausgaben für die neue Kindle-Produktreihe für das Minus verantwortlich. Zudem seien weitere Versandzentren errichtet worden. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum verzeichnete der Onlineplayer noch einen Gewinn in Höhe von 49 Millionen Euro. Der Umsatz stieg im Vergleich zum dritten Quartal 2011 um 27 Prozent auf 10,68 Milliarden Euro.

Kontakt: www.amazon.de

Verwandte Themen
Neue Internet-Initiative für Bonner Einzelhändler (Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn)
Neuer Online-Marktplatz für Bonner Einzelhändler weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
eBay in Dreilinden bei Berlin: Viele gewerbliche Händler aus Deutschland sind auf der Plattform präsent. (Bild: eBay)
Deutsche Händler besonders engagiert weiter
Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) erwartet weiterhin starkes Umsatzwachstum im Onlinehandel.
Weiteres Umsatzplus im Online-Handel weiter
Das kleine „s“ macht einen gewaltigen Unterschied: https setzt sich immer mehr durch (Bild: Thinkstock 492694922)
https wird zunehmend verpflichtender Standard weiter
Persönlicher Kontakt unerwünscht: Eine Bitkom-Umfrage zeigt, dass vielen Online-Shoppern die Anonymität im Netz gefällt (Bild: Thinkstockphotos 598552452)
Preis und Auswahl schlagen persönlichen Kontakt weiter