BusinessPartner PBS

Marktforschung: Mobiles Bezahlen wird zulegen

Das amerikanische Marktforschungsinstitut Gartner erwartet, dass die Menschen in den kommenden Jahren deutlich häufiger mit Handy und Smartphone bezahlen werden.

Weltweit werden in diesem Jahr rund 172 Milliarden Dollar über mobile Bezahlverfahren („Mobile Payment“) umgesetzt, das wäre ein Zuwachs um fast 62 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wie die Marktforscher von Gartner in ihrer aktuellen Studie „Forecast: Mobile Payment, Worldwide, 2009-2016“ weiter schreiben, soll die Zahl der Nutzer von Mobile Payment im gleichen Zeitraum von 161 auf über 212 Millionen ansteigen. In den kommenden vier Jahren erwarten die Gartner-Analysten jährliche Zuwachsraten von gut 42 Prozent. Bis 2016 könnte das Umsatzvolumen im Mobile Payment auf weltweit 617 Milliarden Dollar klettern. Sandy Shen, Research Director bei Gartner, sagte, dass einige Handelsunternehmen wie Amazon und eBay/PayPal für das mobile Bezahlen bereits gut aufgestellt seien. Gartner erwarte auf dem Mobile-Payment-Markt in den nächsten zwei Jahren eine Fragmentierung bei Services und Lösungen, denn Anbieter müssten ihre Lösungen an die lokalen Marktbedingungen anpassen, etwa verschiedene Zugangstechniken, Geschäftsmodelle und Partner. Außerdem seien unterschiedliche Regulierungskonditionen zu beachten. Vorläufig würden daher Verfahren wie SMS und Web/WAP den Markt bestimmen.

Kontakt: www.gartner.com

Verwandte Themen
Grafik aus der Abmahnstudie: Online-Händler können sich gegen den Abmahnmissbrauch zur Wehr setzen. (Bild: obs/Trusted Shops GmbH)
Abmahnvereine gefährden Online-Händler weiter
Auf einer eigenen Internetseite wirbt Amazon um Zusteller in Berlin, weitere Standorte in Deutschland sollen folgen.
Amazon setzt bei Zustellung auf "freie Mitarbeiter" weiter
Deutsche Post DHL informiert über Änderungen bei Versand von Warenlieferungen in Briefen. (Bild: Deutsche Post DHL)
Internationaler Versand von Waren in Briefen weiter möglich weiter
Sechs von zehn Befragten, die an der „Cyber Week“ teilnehmen, haben dadurch ihre Gesamtumsätze in der Weihnachtszeit erhöht. (Grafik: ECC Koeln, eBay)
Weihnachtsumsatz verschiebt sich in Richtung „Cyber Week“ weiter
Amazon-Logistikzentrum in Leipzig: Der BVOH berichtet von Unregelmäßigkeiten bei den Auszahlungen an Marktplatzhändler. (Bild: Amazon)
Amazon zahlt Händlern Gelder nicht aus weiter
Amazon Business ist mit kostenlosen Premium-Versand für Prime-Mitglieder gestartet.
Mit kostenlosem Premium-Versand gestartet weiter