BusinessPartner PBS

Studie: E-Commerce-Handel wird dynamisch wachsen

In einer umfassenden Studie hat die Deutsche Post DHL Szenarien für den Handel der Zukunft entwickeln lassen: Eines scheint sicher – der Einzelhandel wird kaum wiederzuerkennen sein.

Studie von DHL: "Der elektronische Handel wird an Intensität noch einmal deutlich zunehmen."
Studie von DHL: "Der elektronische Handel wird an Intensität noch einmal deutlich zunehmen."

Nach den Szenarien, die in der Studie „Global E-Tailing 2025“ beschrieben werden, wird der Online-Handel das Kaufverhalten weiter deutlich verändern. Während heute der E-Commerce acht Prozent des gesamten Handelsvolumens in Europa ausmacht, könnte dieser Anteil bis 2025 in Westeuropa auf bis zu 40 Prozent klettern. Die Logistik werde dabei noch stärker als heute die Rolle des „Enablers“ übernehmen, erklärt Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Post-eCommerce – Parcel der Deutschen Post DHL: Zustellzeiten im Expressversand würden künftig standardmäßig unter 24 Stunden betragen und sogar in Minuten gemessen, es werde flexible Annahme- und Retourenzeiten geben.

Dem Einzelhandel sagen die Autoren – unter anderem das Trendforschungsinstitut Z_punkt und See More sowie Fachleute aus Handel, Logistik und Forschung – deutliche Veränderungen ihrer Funktion voraus: Nach Szenario 1 beispielsweise, welches von moderatem Wachstum in den Industrieländern ausgeht, muss sich der erfolgreiche Händler künftig vor allem als Problemlöser für seine Kunden verstehen. Seine Kunden zu kennen, möglichst viele Daten von ihnen zu haben und sie intelligent zu verknüpfen, bietet dabei Wettbewerbsvorteile, weil auf diese Weise personalisiert Kommunikation mit den Kunden möglich wird – mit der richtigen Ansprache, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort. Die Autoren schreiben: „Nur wer den Kunden dauerhaft mit präzisen und nutzwertigen Kaufvorschlägen überzeugt, hat die Chance, ihn mit einem Abo-Modell oder Rahmenvertrag länger zu binden. Irrelevante Werbung oder gar Werbespam werden vom Kunden gnadenlos abgestraft.“ In weiteren Szenarien werden etwa eine „digitale Hochkultur“ mit einem intensiven Online-Handel oder das Szenario einer stärker regional organisierten Wirtschaft beschrieben, in der nicht nur über das Internet gehandelt sondern auch geleast wird.

Die komplette Studie gibt es im kostenlosen Download: www.dpdhl.de/e-tailing

Kontakt: www.dpdhl.de

Verwandte Themen
Peter F. Schmid, CEO von „Wer liefert was“: Die schnelle Findbarkeit von Produkten ist der wichtigste Grund für die Nutzung von Plattformen und Marktplätzen. (Bild: wlw)
B2B-Plattformen gewinnen an Bedeutung weiter
Amazon Business hat innerhalb eines Jahres Kunden vom Ein-Mann- bis zum Großunternehmen gewonnen. (Monitor: Thinkstock 166011575)
Amazon Business beliefert 150.000 Kunden in Deutschland weiter
Perfekte Location für den Lieferanten-Workshop der PBS Network im GAZI-Stadion in Stuttgart
Lieferanten-Workshop der PBS Network zeigt Wege auf weiter
Marktplatz-Betreiber wie Amazon droht bald die Haftung für betrügerische Händler
Marktplatz-Betreiber bei Umsatzsteuer-Betrug in der Pflicht weiter
Der Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity ist gestartet.
Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity gestartet weiter
Eine hohe Kundenzufriedenheit ist für Online-Shops das Ziel mit höchster Priorität. (Bild: ThinkstockPhotos 621138990)
Im B2B hat „Customer-Experience“ höchste Priorität weiter