BusinessPartner PBS

Preise für Schulmaterialien gestiegen

Eine Analyse der Shopping-Suchmaschine Twenga zum Start des neuen Schuljahres zeigt, dass sich die Preise für Schulbedarf bei Online-Anbietern im Vergleich zum Vorjahr erhöht haben.

Bereits das dritte Jahr in Folge stellte die Shopping-Suchmaschine Twenga einen Warenkorb mit 16 Basis-Produkten zusammen und analysierte die Preisentwicklung. Verglichen wurden insgesamt 181 446 Angebote aus 9111 Online-Shops in Deutschland, Frankreich und Großbritannien. In Deutschland müssen Eltern durchschnittlich 157 Euro für die Grundausrüstung zum Schulstart ausgeben. Im Vorjahr waren es noch 155 Euro – die Preise sind somit um 1,3 Prozent gestiegen. Wenn Familien aber konsequent die günstigsten Schulmaterialien wählen, kostet sie die Schulausstattung demnach nur noch 82 Euro. Im Vergleich zum Standard-Preis könnten so bis zu 47 Prozent gespart werden. Im europäischen Vergleich lägen die Kosten in Deutschland im Mittelfeld. Am preiswertesten sei die Anschaffung von Schulmaterialien in Frankreich (119 Euro für den Test-Warenkorb), wo sich Staat und große Handelsunternehmen auf eine weitestgehende Deckelung der Preise geeinigt hätten. In Großbritannien müssten Familien hingegen durchschnittlich 235 Euro ausgeben.

Kontakt: www.twenga.de

Verwandte Themen
Neue Internet-Initiative für Bonner Einzelhändler (Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn)
Neuer Online-Marktplatz für Bonner Einzelhändler weiter
eBay in Dreilinden bei Berlin: Viele gewerbliche Händler aus Deutschland sind auf der Plattform präsent. (Bild: eBay)
Deutsche Händler besonders engagiert weiter
Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) erwartet weiterhin starkes Umsatzwachstum im Onlinehandel.
Weiteres Umsatzplus im Online-Handel weiter
Das kleine „s“ macht einen gewaltigen Unterschied: https setzt sich immer mehr durch (Bild: Thinkstock 492694922)
https wird zunehmend verpflichtender Standard weiter
Persönlicher Kontakt unerwünscht: Eine Bitkom-Umfrage zeigt, dass vielen Online-Shoppern die Anonymität im Netz gefällt (Bild: Thinkstockphotos 598552452)
Preis und Auswahl schlagen persönlichen Kontakt weiter
Für Online-Verkäufe nutzt der Fachhandel am häufigsten Standard-Shop-Systeme, B2B-Marktplätze und eigenentwickelte Shopsysteme (Grafik: ibi research: „Online Kaufverhalten im B2B-E-Commerce“, powered by Creditreform und SIX)
Unterschiedliche Datenformate verursachen die meisten Probleme weiter