BusinessPartner PBS

Volksbanken bald Postdienstleister?

  • 01.03.2010
  • Handel
  • Werner Stark

Volks- und Raiffeisenbanken wollen als Annahmestelle für Briefe und Pakete sowie dem Angebot weiterer Leistungen vor allem auf dem Lande neue Kunden gewinnen.

Nach ersten Tests in Niedersachsen und Sachsen sollen Postdienste in Bankfilialen ab April bundesweit ausgebaut werden. Zehn Häuser hätten bereits angekündigt, das Postmodell umzusetzen, teilte der für 13 Bundesländer zuständige Genossenschaftsverband mit. 240 Häuser hätten zudem Interesse signalisiert.

"Wir wollen vor allem an Orten, wo die gelbe Post nicht mehr vorhanden ist, da sein", erläuterte Verbandspräsident Michael Bockelmann die Strategie. Denkbar sei, weitere Dienstleistungen wie Kopiermöglichkeiten und das Aufladen von Handyguthaben anzubieten. Das Verteilen der Post werde ein Dienstleister übernehmen, das könne beispielsweise die Deutsche Post sein. Die Deutsche Post AG hatte angekündigt, sämtliche noch mit eigenem Personal betriebene Filialen bis Ende 2011 zu schließen.

Kontakt: www.vr-networld.de

Verwandte Themen
Kundenbindung der besonderen Art: Mollenkopf-Weihnachtsevent auf der Burg Guttenberg
Mollenkopf setzt auf Kundenbindung weiter
Lieferantentag der Soennecken-Kooperation: positive Umsatzentwicklung im laufenden Jahr
Soennecken zeigt sich gut aufgestellt weiter
Mit dem neuen Hautkatalog 2018 stellt die Fachhandelskooperation Soennecken auch ein deutlich erweitertes Sortiment vor.
Soennecken baut Sortiment weiter aus weiter
Neben Produktpräsentationen und Vorträgen unterschiedlicher Hersteller erwartete die Besucher der diesjährigen Saueracker-Hausmesse unter anderem ein „Weihnachtsmarkt mit fränkischen Spezialitäten“.
Saueracker-VIP-Event mit einigen Highlights weiter
Reger Andrang: über 70 Teilnehmer informierten sich beim Bensegger-Business-Breakfast über das Thema "Gesundheit im Büro"
Bensegger informiert über „Gesundheit im Büro“ weiter
Bei einer Veranstaltung in den Räumlichkeiten der ekom21 in Gießen informierten sich am 28. November rund 50 Entscheider von Schulämtern und Schulabteilungen aus 24 hessischen Kreisen. (c.) Rednet
Rednet stattet hessische Schulen bis 2021 aus weiter