BusinessPartner PBS

Karstadt will Zahl der Lieferanten reduzieren

  • 01.03.2012
  • Handel
  • Stefan Syndikus

Der Warenhauskonzern Karstadt will die Zahl seiner Lieferanten senken und das Sortiment verschlanken. Vom Multimediageschäft will sich das Unternehmen ganz zurückziehen.

Wie der Unternehmenschef Andrew Jennings in einem Interview in der Financial Times Deutschland vom Mittwoch sagte, fokussiere sich Karstadt auf Mode, Wohnen, Sport sowie Schmuck, Uhren und Kosmetik. „Wir reduzieren das Sortiment, bei Mode beispielsweise um 20 Prozent, und das ist erst der Anfang.“ Das bedeute auch weniger Lieferanten. Man wolle künftig einmal pro Jahr das gesamte Sortiment überprüfen und dabei auch die Profitabilität jeder einzelnen Marke kontrollieren, das hatte es bei Karstadt bisher nicht gegeben. Wie sich das Gefüge innerhalb der Warenhäuser verändern könne, illustrierte Jennings an einem Beispiel: „Vielleicht verkaufen wir in einer Multimediaabteilung in ersten Stock künftig Schreibwaren und nutzen dafür die bisherige Schreibwarenabteilung im Erdgeschoss anders, zum Beispiel für neue Kosmetikmarken.“

Kontakt: www.karstadt.de

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter