BusinessPartner PBS

Aktion "Die goldene Schultüte" gestartet

  • 02.02.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Für Händler, die sich im Bereich Schulbedarf engagieren, wurde am 1. Februar die Branchen-Initiative "Goldene Schultüte" gestartet. Besonders gelungene Aktionen werden prämiert.

Für die rund 822 000 Schulanfänger wurden laut GfK im vergangenen Jahr im Schnitt rund 130 Euro für die Erstausstattung ausgegeben. Das bedeutet, dass das Schulanfangsgeschäft alleine mit den Neueinschulungen ein Volumen von rund 100 Millionen Euro umfasst. Vor diesem Hintergrund will die Branchen-Initiative "Goldene Schultüte" alle Fachhändler ansprechen, die mit dem Thema Schule Kunden binden oder neu gewinnen wollen. Von den zahlreichen Aktionen, die Händler bereits mit Schulen oder für Schüler und Eltern machen, sollen auch Branchen-Kollegen lernen können. Deshalb schreibt der Bundesverband Bürowirtschaft (BBW) mit Unterstützung der Industrie Preise in Höhe von 5000 Euro für besonders gelungene Schulanfangsaktionen aus. Unterstützt wird der Aktion vom GVS und AK. Die fünf Gewinner diesen Jahres werden auf der kommenden Paperworld präsentiert.

Kontakt: www.die-goldene-schultuete.de

Verwandte Themen
Geschäftsführer Rudolf Bischler bei der Präsentation der Jahresergebnisse von Streit Service & Solutions vor den Mitarbeitern in Hausach. (Bild: Streit)
Fachhändler Streit will 50-Millionen-Marke reißen weiter
Seit 1. Januar ist Markus Weber alleiniger Geschäftsführer und Inhaber des Siegener Fachhandelsunternehmens dokuworks.
Aus dokuteam SüdWest wird dokuworks weiter
Robin Morgenstern, Vorstand der Morgenstern AG
„Exponentielles Wachstum bei der Digitalisierung“ weiter
Profi-Team des SC Freiburg: Mit dem Start der Rückrunde wird der Versandhändler memo Sponsor des Vereins. (Bild: SC Freiburg)
memo mit Bandenwerbung beim SC Freiburg weiter
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter
Viking-Homepage: Office Depot optimiert seine Online-Shops. (Monitor: Thinkstockphotos 451248909)
Office Depot aktiviert seine „Schläfer-Kunden“ weiter