BusinessPartner PBS

TA rutscht tiefer in Verlustzone

  • 02.11.2009
  • Handel
  • Werner Stark

Der Bürodienstleister und Output-Spezialist Triumph-Adler in Nürnberg ist von seinen ursprünglichen Plänen weit entfernt und gerät immer stärker in die Verlustzone.

Nach drei Quartalen mit roten Zahlen müsse nun auch für das Gesamtjahr 2009 mit einem negativen Konzernergebnis gerechnet werden, teilte das Unternehmen Ende der vergangenen Woche mit. Auch der ursprünglich angestrebte Jahresumsatz von rund 300 Millionen Euro werde wohl nicht erreicht. In den ersten neun Monaten realisierte TA einen Verlust von 8,7 Millionen Euro - nach einem Überschuss von 2,7 Millionen Euro vor einem Jahr. Der Konzernumsatz sei laut Firmeninfo im dritten Quartal um 17 Prozent auf 68 Millionen Euro gesunken.

In den ersten neun Monaten ging der Umsatz um 21,7 Prozent auf 214,8 Millionen Euro zurück. Als Ursache dafür sieht die Unternehmensführung das schwierige Konjunktur- und Marktumfeld. Mehrheitsgesellschafter an Triumph-Adler ist der japanische Drucker- und Kopierer-Hersteller Kyocera Mita.

Kontakt: www.triumph-adler.de

Verwandte Themen
Kundenbindung der besonderen Art: Mollenkopf-Weihnachtsevent auf der Burg Guttenberg
Mollenkopf setzt auf Kundenbindung weiter
Lieferantentag der Soennecken-Kooperation: positive Umsatzentwicklung im laufenden Jahr
Soennecken zeigt sich gut aufgestellt weiter
Mit dem neuen Hautkatalog 2018 stellt die Fachhandelskooperation Soennecken auch ein deutlich erweitertes Sortiment vor.
Soennecken baut Sortiment weiter aus weiter
Neben Produktpräsentationen und Vorträgen unterschiedlicher Hersteller erwartete die Besucher der diesjährigen Saueracker-Hausmesse unter anderem ein „Weihnachtsmarkt mit fränkischen Spezialitäten“.
Saueracker-VIP-Event mit einigen Highlights weiter
Reger Andrang: über 70 Teilnehmer informierten sich beim Bensegger-Business-Breakfast über das Thema "Gesundheit im Büro"
Bensegger informiert über „Gesundheit im Büro“ weiter
Bei einer Veranstaltung in den Räumlichkeiten der ekom21 in Gießen informierten sich am 28. November rund 50 Entscheider von Schulämtern und Schulabteilungen aus 24 hessischen Kreisen. (c.) Rednet
Rednet stattet hessische Schulen bis 2021 aus weiter