BusinessPartner PBS

Branion organisiert Logistik neu

  • 03.04.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Anfang März hatte der Branion-Vorstand die Mitglieder zu fünf Regionaltagungen eingeladen. Dominierendes Thema war die zukünftige Ausrichtung der Logistik.

Ende 2009 läuft der Vertrag über die Nutzung des bisherigen Lager-Standortes in Langgöns bei Gießen durch die Firma Rhenus aus. Bis dahin muss entweder ein neuer Dienstleistungsvertrag abgeschlossen sein oder eine neues Lager errichtet werden. Die Branion-Führung geht davon aus, "dass die Bewirtschaftung des Lagers in Eigenregie und am Standort Overath aus heutiger Sicht die mit Abstand wirtschaftlichste Alternative ist". In der Aufsichtsratssitzung am 21. März wurde beschlossen, alle erforderlichen Maßnahmen für die Verlagerung der LogServe-Logistik nach Overath zu ergreifen. So wurde die Kündigung des derzeitigen Mieters der Lagerimmobilie (mit Wirkung zum 31. März 2008) veranlasst. "Damit ist eine Vorentscheidung gefallen, obwohl wir uns nach wie vor alle Möglichkeiten offen halten", erklärt Vorstandschef Dr. Benedikt Erdmann diesen Schritt. Der Zeitplan sieht eine Inbetriebnahme eines neuen Lagers Mitte 2009 vor. Der Beginn der Bau- und Umbaumaßnahmen ist für das Frühjahr 2008 vorgesehen.

Kontakt: www.branion.com

Verwandte Themen
Max Ertl, Geschäftsführer DocuWare Europe
Synaxon wird autorisierter DocuWare-Partner weiter
Mangelnde Kanalexzellenz im stationären Handel nennt das ECC Koeln in seiner aktuellen Studie als einen der Gründe für die „Amazonisierung“ des Handels.
Amazon hat die zufriedensten Kunden im deutschen Handel weiter
Digro-Fachmarkt in Altmittweida: Investorensuche läuft mit Hochdruck
Weitere Infos zur Digro-Insolvenz weiter
Gut informiert zum Thema Datenschutz: Fachhändler bei der HSM-Schulung
Fachhändler Digro stellt erneut Insolvenzantrag weiter
Hochkarätige Vorträge und intensiver Austausch mit den Lieferanten standen bei den Office Innovation Days im vergangenen Jahr im Fokus.
Büroring lädt Mitglieder nach Göttingen weiter
Die speziellen Lastenräder, mit denen die Kuriere in der Nürnberger Innenstadt unterwegs sind, können bis zu 200 Kilogramm laden. (Bild: DPD)
memo geht eigene Wege bei der Auslieferung weiter