BusinessPartner PBS

Obbo öffnet neuen Fachmarkt

  • 03.06.2011
  • Handel
  • Stefan Syndikus

Das traditionsreiche Saarbrücker PBS-Unternehmen Obbo hat Ende Mai seinen Fachmarkt für Büro, Schule und Papeterie in der Mainzer Straße deutlich erweitert.

Nunmehr umfasst der Markt für Privat- und Firmenkunden rund 1000 Quadratmeter und damit mehr als doppelt so viel wie zuvor. Ausgebaut wurde laut Geschäftsführer Michael Krampulz insbesondere das Sortiment für Schule und Hobby/Basteln. „Hier gibt es in der ganzen Stadt kein vergleichbares Angebot mehr“, erklärte Krampulz zu den Beweggründen. Das Familienunternehmen bedient Kunden im Saarland, in Rheinland-Pfalz und Luxemburg. Rund 50 Mitarbeiter sind im Innen- und Außendienst beschäftigt. Obbo verfügt über einen eigenen Fuhrpark mit mehr als zehn Lieferfahrzeugen. In einer Möbelausstellung auf drei Etagen präsentiert Obbo führende Hersteller der Branche wie Bosse, Zueco, Klöber und Walter Knoll. Noch in der zweiten Jahreshälfte will Obbo auch die Verkaufsfläche für die Möbelausstellung vergrößern. Sie soll von rund 500 Quadratmetern auf mehr als 1000 Quadratmeter wachsen, kündigte der Geschäftsführer gegenüber dem BusinessPartner PBS an.

Kontakt: www.obbo.de

Verwandte Themen
Vorreiterroller bei der digitalen Transformation übernehmen: Streit-Geschäftsführer Rudolf Bischler auf der Kick Off-Veranstaltung
Bürodienstleister Streit mit Rekordumsatz weiter
Logistik als Rückgrat des Erfolgs: Die Böttcher AG hat 2017 ein weiteres Lager in Betrieb genommen.
Böttcher AG wächst um 35 Prozent weiter
Printus modernisiert derzeit seine Unternehmenssoftware. (Bild: Printus)
Auch Printus setzt auf SAP weiter
Besprechungsräume bei der uniVersa-Versicherung, die Franken Lehrmittel Medientechnik realisiert hat – der Händler hat sich jetzt dem Netzwerk AV-Solution Partner angeschlossen.
Neue Mitglieder verstärken AV-Netzwerk weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein „grünes Büro“ Bild: Titelbild memo Möbelkatalog 2018
memo forciert Bereich Büroeinrichtung weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft setzt ganz auf Klimaneutralität weiter