BusinessPartner PBS

Schlecker kauft Wettbewerber Ihr Platz

  • 04.10.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Der Drogerie-Discounter Schlecker übernimmt vorbehaltlich der Zustimmung durch die Kartellbehörden Ende des Jahres den Konkurrenten von den Finanzinvestoren Goldman Sachs und Fortress.

Beide Unternehmen, die sich mit unterschiedlicher Intensität auch mit PBS-Sortimenten beschäftigen, sollen durch das Zusammengehen von Synergieeffekten profitieren. Ihr Platz betreibt derzeit rund 700 Märkte in Deutschland, vor allem in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. In Berlin firmieren die Filialen unter Drospa. Ihr Platz hatte nach einem Umsatzeinbruch von 1,2 Milliarden auf 700 Millionen Euro im Mai 2005 Insolvenz angemeldet. Nach dem Einstieg der beiden Finanzinvestoren konnte das Geschäft stabilisiert und nach vorne entwickelt werden. Schlecker ist eigenen Angaben zufolge mit einem Marktanteil von 70 Prozent und mehr als 10 800 Filialen unangefochtener Marktführer in Deutschland. Im vergangenen Jahr wurde mit 52 000 Mitarbeitern ein Umsatz von 6,9 Milliarden Euro realisiert. Nummer zwei bei den deutschen Drogeriefilialisten ist dm mit 1700 Standorten und einem Umsatz von 3,6 Milliarden Euro von Rossmann mit 2,2 und Müller mit zwei Milliarden Euro Umsatz.

Kontakt: www.schlecker.de  

Verwandte Themen
Printus modernisiert derzeit seine Unternehmenssoftware. (Bild: Printus)
Auch Printus setzt auf SAP weiter
Besprechungsräume bei der uniVersa-Versicherung, die Franken Lehrmittel Medientechnik realisiert hat – der Händler hat sich jetzt dem Netzwerk AV-Solution Partner angeschlossen.
Neue Mitglieder verstärken AV-Netzwerk weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein „grünes Büro“ Bild: Titelbild memo Möbelkatalog 2018
memo forciert Bereich Büroeinrichtung weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft setzt ganz auf Klimaneutralität weiter
Soennecken veranstaltet „Musterevent“ im März
Soennecken lädt Mitglieder zu „Musterevent“ weiter
Ralph Warmbold
Ralph Warmbold sieht Digitalisierung als Wachstumstreiber weiter