BusinessPartner PBS
Zentrales Thema auf dem Anwaltszukunftskongress in Köln: die Auswirkungen der Digitalisierung
Zentrales Thema auf dem Anwaltszukunftskongress in Köln: die Auswirkungen der Digitalisierung

Soldan: Digitalisierung verändert Anwalts-Markt

Rund 360 Teilnehmer kamen am 2. und 3. September zum ersten Anwaltszukunftskongress in Köln zusammen, um sich über die Veränderungen im Rechtsberatungsmarkt durch zunehmende Digitalisierung und sich ändernde Anforderungen zu informieren.

Zwei Tage lang setzten sich die Teilnehmer auf dem Kongress damit auseinander, wie neue Technologien ihre Berufswelt verändern. Immer leistungsfähigere Computer und Softwareprogramme werden zunehmend auch komplexe, juristische Arbeiten erledigen können. Das war unter den renommierten Referenten aus dem In- und Ausland unbestritten. Gleichwohl werden Anwälte in der Zukunft nicht überflüssig sein, so ihr Fazit auf der Veranstaltung. Der Fachhändler und Kanzleispezialist Soldan und der Wissens- und Informationsdienstleister Wolters Kluwer Deutschland hatten den Kongress organisiert, um Rechtsanwälte für die rasanten Entwicklungen auf dem Rechtsberatungsmarkt sensibilisieren. Zwar sei digitales Arbeiten für viele ihrer Kunden heute schon selbstverständlich; der Veränderungsprozess gehe aber weit darüber hinaus, erklärten Soldan-Geschäftsführer René Dreske und Ralph Vonderstein, Leiter des Geschäftsbereichs Recht undGeschäftsführer bei Wolters Kluwer Deutschland.

Bereits heute werden Anwälte damit konfrontiert, dass über Onlineplattformen juristischer Rat schnell und günstig angeboten wird. Auf dem Kongress in Köln präsentierten denn auch sechs erfolgreiche Start-ups aus der so genannten Legal Tech-Szene in Deutschlandihre Geschäftsmodelle – angefangen von individuell angepassten Musterverträgen, über die Vermittlung von Anwälten bis hin zu Schadenersatz bei Flugverspätungen oder Hilfe bei Bußgeldverfahren im Straßenverkehr. Von diesen Wettbewerbern aus dem Internet könnten klassisch tätige Rechtsanwälte lernen, was die Mandanten wirklich von ihrem Rechtsbeistand wünschten und was sie diesen mehr bieten müssten, damit diese auch bereit seien, mehr dafür zu zahlen, so einige Referenten. Handlungsempfehlungen für den Kanzleialltag gaben Praktiker, Berater und Wissenschaftler in weiteren Veranstaltungspunkten. Sie stellten zum Beispiel neue Strategien für das Kanzleimarketing und Recruiting vor. Zudem präsentierten führende Hersteller technische Lösungen, um die Arbeitsprozesse zu optimieren wie etwa Spracherkennung oder besonders sichere Clouds.

Kontakt: www.soldan.de

Verwandte Themen
Der memo Nachhaltigkeitsbericht 2017/18 steht ganz im Zeichen von Logistik und der Mobilität.
memo präsentiert Nachhaltigkeitsbericht weiter
Stolze Preisträger (von links): die FKS-Geschäftsführer Christian Schroeder und Wolfgang Rocker
FKS erhält „Großen Preis des Mittelstandes 2017“ weiter
Offene Worte zum Restrukturierungskurs: Holding-Geschäftsführer Robert Brech in Taufkirchen
Kaut-Bullinger-Filialschließungen werden konkret weiter
Seit Anfang des Jahres ist auch Tim Haas an Bord, der den Unternehmenswandel bei jaka leitet.
jaka feiert Jubiläum und Neugründung weiter
Den Kundentag bei Kaut-Bullinger nutzen viele Kunden für die Information und den Austausch.
Kaut-Bullinger-Kundentag mit Rekordzuspruch weiter
Die Ehrig-Geschäftsführer Kerstin Ehrig-Wettstaedt und Torsten Ehrig
Ehrig feiert 70. Firmenjubiläum weiter