BusinessPartner PBS

„Green" ist ein wichtiges Kriterium beim Druckerkauf

  • 05.11.2014
  • Handel
  • Michael Smith

Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit von Produkten beeinflusst ganz konkret die Kaufentscheidungen von Unternehmen, dies hat der Freisinger Druckerspezialist printvision bei einer Umfrage unter seinen Kunden festgestellt.

Mit dem Fuhrpark aus Elektroautos ist das printvision-Serviceteam immer startbereit für seine Kunden.
Mit dem Fuhrpark aus Elektroautos ist das printvision-Serviceteam immer startbereit für seine Kunden.

Etwa ein Drittel seiner Kunden interessiert sich bei der Anschaffung von Druckern nachdrücklich für die "grünen Aspekte" eines Produkts. Die Vorteile, die sie darin sehen, sind so handfest wie vielfältig. In Behörden, bei öffentlichen Auftraggebern, Universitäten oder auch Krankenhäusern ist Nachhaltigkeit bereits seit langem fester Bestandteil von Ausschreibungen. Doch auch bei Unternehmen in der freien Wirtschaft, die nicht durch Vorgaben gebunden sind, wächst offensichtlich die Überzeugung, dass Umweltaspekte handfeste Vorteile mit sich bringen und sogar Kosten reduzieren.

„Auffällig ist, dass die persönliche Einstellung des Verkäufers eine große Rolle spielt, ob die grüne Thematik überhaupt in den Fokus des Verkaufsgesprächs gelangt“, weiß Andreas Schmidt, Vertriebs-Consultant bei printvision. „Ist das Gegenüber überzeugt vom Nachhaltigkeitsgedanken, wirken auch die ökologischen Features eines Produktes stärker." Doch auch die rein kaufmännischen Entscheider, die sich wenig für ökologische Aspekte interessieren, lassen sich durch Kostenvorteile überzeugen. Denn Eco-zertifizierte Drucker benötigen nun mal auf lange Sicht weniger Energie und weniger Verbrauchsmaterial.

Viele Gründe sprechen für Grün

Von großer Bedeutung ist bei der Druckerentscheidung der gesundheitliche Aspekt für die Mitarbeiter. Die Geräte sollen emissionsfrei, der Toner klimaneutral sein. „Keiner möchte seinem Angestellten eine 'Staubschleuder' am Arbeitsplatz zumuten", erklärt Thomas Buchner, Vertriebs-Consultant bei printvision.

„Unsere Kunden honorieren unser Engagement um umweltfreundliche Unternehmensführung und nachhaltige Produkte“, sagt printvision-Vorstand Martin Steyer.
„Unsere Kunden honorieren unser Engagement um umweltfreundliche Unternehmensführung und nachhaltige Produkte“, sagt printvision-Vorstand Martin Steyer.

Ein weiteres Thema, auf dem ein Augenmerk liegt, ist Recycling: Auch kleinen Firmen ist es wichtig, was mit dem Toner sowie den Geräten nach Gebrauch passiert und sie legen entsprechenden Wert darauf, dass der Druckerhersteller ihrer Wahl ein rundes Wiederverwertungskonzept anbietet.


Nicht zuletzt ist der Einsatz von ökologisch sinnvollen Lösungen und umweltgerechtes Handeln für Unternehmen heute ein Image-Vorteil. Grün, umweltfreundlich, klimaneutral sind Wörter, die bei den Menschen ein positives Bild erzeugen. Viele kaufen deshalb lieber bei einem Dienstleister oder Lieferanten, der gemäß ihrer moralischen Einstellung produziert.

Doch auch wenn beim einen oder anderen der gezielte Kauf von vermeintlich ökologisch korrekt erzeugten Produkten als chic gilt, haben die printvision-Kunden für sogenanntes "Greenwashing" wenig über. Sie erwarten auch bei der Ökologie von ihren Anbietern messbare und nachvollziehbar Fakten und keine Schönfärberei.

Auch der Freisinger Druckerspezialist fährt schon lange erfolgreich auf der „grünen Schiene“. Angefangen von Partnerschaften mit Herstellern wie Kyocera, der als erster Druckerhersteller mit einem Blauen Engel ausgezeichnet wurde, bis hin zur eigenen klimaneutralen Elektroauto-Flotte oder einem Niedrigenergie-Bürogebäude. „Unsere Kunden honorieren unser Engagement um umweltfreundliche Unternehmensführung und nachhaltige Produkte und leben diese Einstellung auch zu einem bemerkenswert großen Teil selbst in ihren Firmen“, bestätigt printvision-Vorstand Martin Steyer. „Und durch die Auszeichnung zum ‚grünsten Fachhändler' von unserem Partner Kyocera sehen wir uns natürlich ebenfalls in unserem Handeln bestätigt."

Kontakt: www.printvision.de

Verwandte Themen
Stolze Preisträger (von links): die FKS-Geschäftsführer Christian Schroeder und Wolfgang Rocker
FKS erhält „Großen Preis des Mittelstandes 2017“ weiter
Offene Worte zum Restrukturierungskurs: Holding-Geschäftsführer Robert Brech in Taufkirchen
Kaut-Bullinger-Filialschließungen werden konkret weiter
Seit Anfang des Jahres ist auch Tim Haas an Bord, der den Unternehmenswandel bei jaka leitet.
jaka feiert Jubiläum und Neugründung weiter
Den Kundentag bei Kaut-Bullinger nutzen viele Kunden für die Information und den Austausch.
Kaut-Bullinger-Kundentag mit Rekordzuspruch weiter
Die Ehrig-Geschäftsführer Kerstin Ehrig-Wettstaedt und Torsten Ehrig
Ehrig feiert 70. Firmenjubiläum weiter
Andy Vögtli (rechts) hat seine Anteile an der Schoch Vögtli AG an Thomas Schoch übergeben.
Geschäftsübergabe bei Schoch Vögtli weiter