BusinessPartner PBS

Office Depot dampft US-Filialnetz ein

  • 07.05.2014
  • Handel
  • Stefan Syndikus

Office Depot hat für dieses Jahr die Schließung von 150 Märkten in den USA angekündigt. Insgesamt sollen bis zum Jahr 2016 mindestens 400 Filialen schließen.

Das Unternehmen rechnet mit jährlichen Einsparungen von 75 Millionen Dollar von 2016 an. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet das Unternehmen steigende Einnahmen durch Kostensenkungen und Synergien aus den Zukäufen: Die Einnahmen sollen für das Gesamtjahr bei 160 Millionen Dollar liegen. Zugleich erwartet Office Depot ein weiter herausforderndes Marktumfeld und rechnet mit sinkenden Umsätzen. Im ersten Quartal gingen die Umsätze im Vergleich mit dem Vorjahresquartal um drei Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar zurück. Office Depot wies für das erste Quartal einen operativen Verlust von 79 Millionen Dollar aus.

Kontakt: www.officedepot.com

Verwandte Themen
Offene Worte zum Restrukturierungskurs: Holding-Geschäftsführer Robert Brech in Taufkirchen
Kaut-Bullinger-Filialschließungen werden konkret weiter
Seit Anfang des Jahres ist auch Tim Haas an Bord, der den Unternehmenswandel bei jaka leitet.
jaka feiert Jubiläum und Neugründung weiter
Den Kundentag bei Kaut-Bullinger nutzen viele Kunden für die Information und den Austausch.
Kaut-Bullinger-Kundentag mit Rekordzuspruch weiter
Die Ehrig-Geschäftsführer Kerstin Ehrig-Wettstaedt und Torsten Ehrig
Ehrig feiert 70. Firmenjubiläum weiter
Andy Vögtli (rechts) hat seine Anteile an der Schoch Vögtli AG an Thomas Schoch übergeben.
Geschäftsübergabe bei Schoch Vögtli weiter
Mit der Zustimmung der Aktionäre ist die Akquisition von Staples durch die Private-Equity-Gesellschaft Sycamore Partners abgeschlossen.
Sycamore Partners schließt Staples-Akquisition ab weiter