BusinessPartner PBS

Media/Saturn forciert Online-Angebot

  • 08.03.2010
  • Handel
  • Werner Stark

Die zur Metro-Gruppe gehörenden Elektronikmärkte Media Markt und Saturn stehen nach einem Bericht in der aktuellen Ausgabe der „Wirtschaftswoche“ vor einer größeren Internet-Offensive.

Demanch plane die Metro-Konzerntochter Media-Saturn den zügigen Ausbau der deutschen Web-Angebote. Nach dem Start von Online-Pilotshops in den Niederlanden und Österreich soll das Online-Angebot vom zweiten Quartal an systematisch ausgebaut werden. Zunächst sollen über die Website zusätzliche Entertainment-Angebote wie Film-DVDs und Computerspiele verkauft werden. Vom dritten Quartal an sollen dann auch Elektronikartikel und Hardware angeboten werden. Zudem seien so genannte Web-2.0-Elemente wie ein Mitmach-Lexikon für Technikfragen („MediaPedia“) sowie zusätzliche Download-Möglichkeiten für digitale Medien vorgesehen. Die Filial-Geschäftsführer sollen am Gewinn der Online-Shops, die landesweit einheitliche Preise bieten, beteiligt werden. Das dezentrale Preismodell für das stationäre Geschäft soll dagegen beibehalten werden.

Kontakt: www.media-saturn.com

Verwandte Themen
Vorreiterroller bei der digitalen Transformation übernehmen: Streit-Geschäftsführer Rudolf Bischler auf der Kick Off-Veranstaltung
Bürodienstleister Streit mit Rekordumsatz weiter
Logistik als Rückgrat des Erfolgs: Die Böttcher AG hat 2017 ein weiteres Lager in Betrieb genommen.
Böttcher AG wächst um 35 Prozent weiter
Printus modernisiert derzeit seine Unternehmenssoftware. (Bild: Printus)
Auch Printus setzt auf SAP weiter
Besprechungsräume bei der uniVersa-Versicherung, die Franken Lehrmittel Medientechnik realisiert hat – der Händler hat sich jetzt dem Netzwerk AV-Solution Partner angeschlossen.
Neue Mitglieder verstärken AV-Netzwerk weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein „grünes Büro“ Bild: Titelbild memo Möbelkatalog 2018
memo forciert Bereich Büroeinrichtung weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft setzt ganz auf Klimaneutralität weiter