BusinessPartner PBS

Hertie kommt nicht auf die Beine

Der Warenhauskonzern Hertie verliert weit mehr Geld als bisher angenommen. Unveröffentlichten Zahlen zufolge kamen die 73 von Karstadt erworbenen Häuser 2006 auf einen Vorsteuerverlust von 44 Millionen Euro.

Das berichtet das Handelsblatt in seiner gestrigen Ausgabe. Angekündigt hätten die neuen Eigentümer um den britischen Immobilieninvestor Dawnay Day zuvor einen Vorsteuergewinn von 20 Millionen Euro. Auch der Umsatz, der laut Planung konstant bleiben sollte, brach dem Bericht zufolge um 16,5 Prozent auf 570 Millionen Euro ein.

Kontakt: www.hertie.de

Verwandte Themen
Robert Brech
Situation bei Kaut-Bullinger deutlich verbessert weiter
Kundenbindung der besonderen Art: Mollenkopf-Weihnachtsevent auf der Burg Guttenberg
Mollenkopf setzt auf Kundenbindung weiter
Lieferantentag der Soennecken-Kooperation: positive Umsatzentwicklung im laufenden Jahr
Soennecken zeigt sich gut aufgestellt weiter
Mit dem neuen Hautkatalog 2018 stellt die Fachhandelskooperation Soennecken auch ein deutlich erweitertes Sortiment vor.
Soennecken baut Sortiment weiter aus weiter
Neben Produktpräsentationen und Vorträgen unterschiedlicher Hersteller erwartete die Besucher der diesjährigen Saueracker-Hausmesse unter anderem ein „Weihnachtsmarkt mit fränkischen Spezialitäten“.
Saueracker-VIP-Event mit einigen Highlights weiter
Reger Andrang: über 70 Teilnehmer informierten sich beim Bensegger-Business-Breakfast über das Thema "Gesundheit im Büro"
Bensegger informiert über „Gesundheit im Büro“ weiter