BusinessPartner PBS

Hertie kommt nicht auf die Beine

Der Warenhauskonzern Hertie verliert weit mehr Geld als bisher angenommen. Unveröffentlichten Zahlen zufolge kamen die 73 von Karstadt erworbenen Häuser 2006 auf einen Vorsteuerverlust von 44 Millionen Euro.

Das berichtet das Handelsblatt in seiner gestrigen Ausgabe. Angekündigt hätten die neuen Eigentümer um den britischen Immobilieninvestor Dawnay Day zuvor einen Vorsteuergewinn von 20 Millionen Euro. Auch der Umsatz, der laut Planung konstant bleiben sollte, brach dem Bericht zufolge um 16,5 Prozent auf 570 Millionen Euro ein.

Kontakt: www.hertie.de

Verwandte Themen
Max Ertl, Geschäftsführer DocuWare Europe
Synaxon wird autorisierter DocuWare-Partner weiter
Mangelnde Kanalexzellenz im stationären Handel nennt das ECC Koeln in seiner aktuellen Studie als einen der Gründe für die „Amazonisierung“ des Handels.
Amazon hat die zufriedensten Kunden im deutschen Handel weiter
Digro-Fachmarkt in Altmittweida: Investorensuche läuft mit Hochdruck
Weitere Infos zur Digro-Insolvenz weiter
Gut informiert zum Thema Datenschutz: Fachhändler bei der HSM-Schulung
Fachhändler Digro stellt erneut Insolvenzantrag weiter
Hochkarätige Vorträge und intensiver Austausch mit den Lieferanten standen bei den Office Innovation Days im vergangenen Jahr im Fokus.
Büroring lädt Mitglieder nach Göttingen weiter
Die speziellen Lastenräder, mit denen die Kuriere in der Nürnberger Innenstadt unterwegs sind, können bis zu 200 Kilogramm laden. (Bild: DPD)
memo geht eigene Wege bei der Auslieferung weiter