BusinessPartner PBS

Hertie kommt nicht auf die Beine

Der Warenhauskonzern Hertie verliert weit mehr Geld als bisher angenommen. Unveröffentlichten Zahlen zufolge kamen die 73 von Karstadt erworbenen Häuser 2006 auf einen Vorsteuerverlust von 44 Millionen Euro.

Das berichtet das Handelsblatt in seiner gestrigen Ausgabe. Angekündigt hätten die neuen Eigentümer um den britischen Immobilieninvestor Dawnay Day zuvor einen Vorsteuergewinn von 20 Millionen Euro. Auch der Umsatz, der laut Planung konstant bleiben sollte, brach dem Bericht zufolge um 16,5 Prozent auf 570 Millionen Euro ein.

Kontakt: www.hertie.de

Verwandte Themen
Stolz auf die Auszeichnung: die Leiter der Streit Business Units Rainer Betz, Clemens Imberi und Marc Fuchs
Streit zählt zu den besten Arbeitgebern weiter
Kai Holtkamp, Geschäftsfeldleiter Streckenhandel
Soennecken holt Mitglieder zu Muster-Event weiter
Der Zukauf von Z.A.S. stärkt die Pharma-Services der Rhenus-Gruppe. (Bild: Rhenus Office Systems)
Rhenus Archiv Services kauft Z.A.S. weiter
Dirk Leischner, Beauftragter für das Umweltmanagement bei Soennecken, und Evelyn Wieland, zuständig für den Fuhrpark, mit dem ersten Elektrofahrzeug
Soennecken kauft Elektrofahrzeug weiter
Nachhaltigkeit als Ziel definiert: Kaiser+Kraft-Firmenzentrale in Stuttgart
Kaiser+Kraft im Finale beim CSR-Preis weiter
Takkt-Zentrale in Stuttgart (Bild: Takkt AG)
Takkt mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2016 weiter