BusinessPartner PBS

Buhrmann bleibt hinter Erwartungen

  • 09.02.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Der international ausgerichtete Büroprodukte-Händler, der in Deutschland unter dem Namen Corporate Express aktiv ist, leidet vor allem unter dem verhaltenen Geschäft in den USA.

Nach einer enttäuschenden Umsatzentwicklung für die Monate Oktober bis Dezember in den USA rechnet Konzernchef Frans Koffrie für das laufende erste Quartal mit einem organischen Umsatz vergleichbar mit dem vierten Quartal. Eine Besserung sei erst im Laufe des Geschäftsjahres zu erwarten, teilte das Unternehmen gestern mit. Im vierten Quartal stieg der Überschuss im Konzern von 32,9 auf 40,9 Millionen Euro. Der Umsatz legte von 1,60 auf 1,66 Milliarden Euro zu. Operativ stieg der Gewinn auf 75,6 (Vorjahr 59,1) Millionen Euro. Die erreichten Werte liegen jeweils klar hinter den Analystenerwartungen zurück. Buhrmann will seine amerikansichen, europäischen und australischen Einheiten unter der Bezeichnung "Global Office Products" zusammenführen.

Kontakt: www.buhrmann.com, www.corporateexpress.de

Verwandte Themen
Profi-Team des SC Freiburg: Mit dem Start der Rückrunde wird der Versandhändler memo Sponsor des Vereins. (Bild: SC Freiburg)
memo mit Bandenwerbung beim SC Freiburg weiter
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter
Viking-Homepage: Office Depot optimiert seine Online-Shops. (Monitor: Thinkstockphotos 451248909)
Office Depot aktiviert seine „Schläfer-Kunden“ weiter
Kaiser + Kraft ist jetzt nach ISO 50001 zertifiziert.
Kaiser + Kraft jetzt auch ISO 50001 zertifiziert weiter
Mit mehr als 1300 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 700 Millionen Euro gehört Printus zu den bedeutendsten Arbeitgebern der Region Offenburg.
Printus feiert 40-jähriges Jubiläum weiter
„Es werden komplette Umstrukturierungen notwendig sein“ weiter