BusinessPartner PBS

Kartellamt nimmt Rossmann ins Visier

  • 09.02.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Das Bundeskartellamt hat wegen verbotener Dumpingpreise gegen die Drogeriemarktkette Bußgelder in Höhe von insgesamt 300 000 Euro verhängt.

Rossmann habe Artikel verschiedener Hersteller unter den eigenen Einstandspreisen verkauft, um Konkurrenten aus dem Markt zu drängen, teilte das Kartellamt mit. Es habe sich um 55 Produkte in mehr als 250 Filialen im Jahr 2005 gehandelt. Eine derartige Preisgestaltung sei nach dem Wettbewerbsrecht unzulässig und eine Ordnungswidrigkeit. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig, d.h. Rossmann kann gegen den Beschluss Einspruch beim OLG Düsseldorf einlegen. Die Drogeriemarktkette engagiert sich verstärkt auch mit PBS-Produkten.

Kontakt: www.rossmann.de

Verwandte Themen
Winfried Schneider, Geschäftsfeldleiter Drucken + Kopieren bei Soennecken
Soennecken und UFP schließen Partnerschaft weiter
Geschäftsführer Rudolf Bischler bei der Präsentation der Jahresergebnisse von Streit Service & Solutions vor den Mitarbeitern in Hausach. (Bild: Streit)
Fachhändler Streit will 50-Millionen-Marke reißen weiter
Seit 1. Januar ist Markus Weber alleiniger Geschäftsführer und Inhaber des Siegener Fachhandelsunternehmens dokuworks.
Aus dokuteam SüdWest wird dokuworks weiter
Robin Morgenstern, Vorstand der Morgenstern AG
„Exponentielles Wachstum bei der Digitalisierung“ weiter
Profi-Team des SC Freiburg: Mit dem Start der Rückrunde wird der Versandhändler memo Sponsor des Vereins. (Bild: SC Freiburg)
memo mit Bandenwerbung beim SC Freiburg weiter
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter