BusinessPartner PBS

Karstadt-Mutter Arcandor stellt Insolvenzantrag

  • 09.06.2009
  • Handel
  • Werner Stark

Der Karstadt-Mutterkonzern Arcandor hat heute beim Amtsgericht Essen Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt.

Der Insolvenzantrag gilt für die Warenhaus-Tochter Karstadt, die Primondo GmbH und die Quelle GmbH. Vom Insolvenzverfahren sollen der Reiseanbieter Thomas Cook sowie beispielsweise der Homeshopping-Sender HSE24 unberührt bleiben. Seit einigen Tagen hatte Arcandor sich vergeblich um Staatshilfen bemüht.

Ungeachtet der Insolvenz gehen Regierungskreise davon aus, dass jetzt die Verhandlungen zwischen dem Metro-Konzern und Arcandor über die Übernahme der Karstadt-Warenhäuser und die Bildung einer Deutschen Warenhaus AG weitergeführt werden. Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft Essen Ermittlungen gegen Arcandor-Chef Karl-Gerhard Eick wegen Insolvenzverschleppung eingeleitet.

Kontakt: www.arcandor.de, www.karstadt.de

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter