BusinessPartner PBS

Karstadt-Mutter Arcandor stellt Insolvenzantrag

  • 09.06.2009
  • Handel
  • Werner Stark

Der Karstadt-Mutterkonzern Arcandor hat heute beim Amtsgericht Essen Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt.

Der Insolvenzantrag gilt für die Warenhaus-Tochter Karstadt, die Primondo GmbH und die Quelle GmbH. Vom Insolvenzverfahren sollen der Reiseanbieter Thomas Cook sowie beispielsweise der Homeshopping-Sender HSE24 unberührt bleiben. Seit einigen Tagen hatte Arcandor sich vergeblich um Staatshilfen bemüht.

Ungeachtet der Insolvenz gehen Regierungskreise davon aus, dass jetzt die Verhandlungen zwischen dem Metro-Konzern und Arcandor über die Übernahme der Karstadt-Warenhäuser und die Bildung einer Deutschen Warenhaus AG weitergeführt werden. Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft Essen Ermittlungen gegen Arcandor-Chef Karl-Gerhard Eick wegen Insolvenzverschleppung eingeleitet.

Kontakt: www.arcandor.de, www.karstadt.de

Verwandte Themen
Printus modernisiert derzeit seine Unternehmenssoftware. (Bild: Printus)
Auch Printus setzt auf SAP weiter
Besprechungsräume bei der uniVersa-Versicherung, die Franken Lehrmittel Medientechnik realisiert hat – der Händler hat sich jetzt dem Netzwerk AV-Solution Partner angeschlossen.
Neue Mitglieder verstärken AV-Netzwerk weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein „grünes Büro“ Bild: Titelbild memo Möbelkatalog 2018
memo forciert Bereich Büroeinrichtung weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft setzt ganz auf Klimaneutralität weiter
Soennecken veranstaltet „Musterevent“ im März
Soennecken lädt Mitglieder zu „Musterevent“ weiter
Ralph Warmbold
Ralph Warmbold sieht Digitalisierung als Wachstumstreiber weiter