BusinessPartner PBS

Karstadt-Mutter Arcandor stellt Insolvenzantrag

  • 09.06.2009
  • Handel
  • Werner Stark

Der Karstadt-Mutterkonzern Arcandor hat heute beim Amtsgericht Essen Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt.

Der Insolvenzantrag gilt für die Warenhaus-Tochter Karstadt, die Primondo GmbH und die Quelle GmbH. Vom Insolvenzverfahren sollen der Reiseanbieter Thomas Cook sowie beispielsweise der Homeshopping-Sender HSE24 unberührt bleiben. Seit einigen Tagen hatte Arcandor sich vergeblich um Staatshilfen bemüht.

Ungeachtet der Insolvenz gehen Regierungskreise davon aus, dass jetzt die Verhandlungen zwischen dem Metro-Konzern und Arcandor über die Übernahme der Karstadt-Warenhäuser und die Bildung einer Deutschen Warenhaus AG weitergeführt werden. Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft Essen Ermittlungen gegen Arcandor-Chef Karl-Gerhard Eick wegen Insolvenzverschleppung eingeleitet.

Kontakt: www.arcandor.de, www.karstadt.de

Verwandte Themen
Die Geschäftsführer der operativen Unternehmen der Compass Gruppe trafen sich auch in diesem Jahr wieder zur Unternehmertagung auf Mallorca.
Compass Gruppe tagt auf Mallorca weiter
Perfekte Location für die Töns-Hausmesse: das Fritz-Walter-Stadion in Kaiserlautern
Töns profitiert von „Kompetenz im Doppelpack“ weiter
Der persönliche Kontakt zählt: Saueracker veranstaltet am 23. November ein VIP-Event.
Saueracker veranstaltet VIP-Event weiter
Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm
Bechtle profitiert von E-Commerce-Wachstum weiter
Tolle Stimmung: Volle Hütte bei den "German-Chair-Hockey-Masters" in Bremen (c) Miklas Wrieden
BKE Fislage meldet „volle Hütte bei German-Chair-Hockey-Masters“ weiter
Attraktive Location für die Hausmesse des Fachhändlers Töns: das Fritz-Walter-Stadion auf dem Betzenberg in Kaiserslautern
Töns lädt Kunden ins Fritz-Walter-Stadion weiter