BusinessPartner PBS

Soennecken: Direktlieferungen nehmen weiter zu

  • 09.08.2012
  • Handel
  • Jörg Müllers

Die Lieferung im Namen des Händlers direkt an seine Endkunden gehört zu den Standardleistungen von Soennecken LogServe. Der Anteil an Aufträgen dieser so genannten Lieferstufe 3 (LS3) steigt beständig.

Im ersten Halbjahr 2012 seien bereits neun von zehn Aufträgen direkt von Soennecken an den Endkunden ausgeliefert worden, so die Einkaufsgenossenschaft jetzt in einer Pressemitteilung. Insgesamt seien in diesem Zeitraum 266 000 LS3-Aufträge bearbeitet worden, was einem Anstieg von 85 auf 88 Prozent der Gesamtaufträge entspreche. Für den Anstieg habe unter anderem der Service der kundenindividuellen Lieferscheine gesorgt, der seit Herbst 2011 angeboten wird.

Der Trend, Kundenbestellungen nicht mehr selber zu kommissionieren und zu versenden, zeigt sich im Bürofachhandel schon seit einigen Jahren. Die Vorteile für den Händler bei dieser Lieferstufe sind geringere Lagerkosten, schlankere Prozesse und die Konzentration auf die Hauptaufgabe, den Vertrieb.

„LS3 Aufträge sind kleinteiliger, bestehen aus unterschiedlichsten Sortimentsgruppen und müssen am nächsten Tag beim Kunden sein. Zudem wird öfter bestellt“ erläutert Benedikt Erdmann, Vorstandssprecher der Soennecken eG. „Das Soennecken Lager wurde daher bereits in der Planung mit der besten Logistiktechnik für diese Art Aufträge konzipiert und seit 2009 haben wir die Dienstleistung kontinuierlich weiter verbessert.“

Kontakt: www.soennecken.de

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter