BusinessPartner PBS

Otto Office setzt auf Social Media

  • 10.08.2011
  • Handel
  • Stefan Syndikus

Otto Office startet eine Facebook-Fanpage, hier können Kunden mit dem Unternehmen in Kontakt treten. Nach dem Start des Otto Office-Blogs und einem Twitter-Account ist Facebook die dritte Säule der Social Media-Aktivitäten.

Kunden können über Facebook Kritik, Anregungen oder Fragen äußern und transparent mit dem Unternehmen

kommunizieren. Es soll Produktempfehlungen von Mitarbeitern geben, Sonderaktionen, Gewinnspiele, besondere Angebote aber auch skurrile Geschichten aus dem Büroalltag, kündigte das Unternehmen an. „Für uns ist die Nähe zum Kunden besonders wichtig. Mit der Fanpage wollen wir deshalb als Unternehmen noch mehr Gesicht zeigen. Bei uns stehen echte Menschen hinter den Produkten, die für Kunden jetzt auch über diesen Kanal schnell und direkt ansprechbar sind“, erläutert Uwe Orgas, Sprecher der Geschäftsführung Otto Office.

Unter dem Motto „Wir sind für Sie da!“ hatte Otto Office bereits im Januar die Offensive für mehr Kundennähe gestartet. Noch das ganze Jahr über geben die eigenen Mitarbeiter im Katalog, im Online-Shop sowie über die Social Media Kanäle persönliche Produktempfehlungen und sind dort auch direkt ansprechbar.

Kontakt: www.otto-office.de

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter