BusinessPartner PBS

BBW kritisiert Post-Alleingang

  • 10.10.2007
  • Handel
  • Michael Smith

Möglicherweise schon ab Januar müssen Schreibwarengeschäfte mit Postagentur einen Mindestlohn von 8,40 Euro (im Osten 8,00 Euro) zahlen, und zwar für alle Mitarbeiter, die mit Briefdienstleistungen betraut sind.

Konkret geht es dabei um alle Mitarbeiter, die auf das Postgeheimnis vereidigt wurden. Deren Mindestlohn liegt deutlich über der untersten Tarifgruppe des Einzelhandels. Hinzu kommt – darauf weist der Tarifexperte des HDE, Herbert Jöries hin - dass der Zoll, der die Einhaltung des Entsendegesetzes überprüft, zu Kontrollen kommen kann. Dies sei eine weitere Kontrollinstanz neben der Sozialversicherungs- und der Lohnsteuerprüfung, die bereits regelmäßig ins Haus kommen. Und wieder ein Mehr an Bürokratie, wie der BBW bemängelt. Zu verdanken habe man dies der Deutschen Bundespost, die sich ihrer privaten Konkurrenz entledigen wolle.

Die Deutsche Bundespost hatte einen Arbeitgeberverband mit wenigen, ihr nahe stehenden Unternehmen gegründet und mit der Gewerkschaft Verdi gemeinsame Sache gemacht, die Hürde von 50 Prozent Organisationsgrad überwunden und allein ihre eigenen Kosten zum Maßstab genommen. Damit ist für den Einzelhandel nicht zu rechnen, weder die Unternehmerverbände, noch die Gewerkschaft kommen auf einen Organisationsgrad von über 50 Prozent. Der Branchenverband BBW kritisiert deshalb vor allem, dass durch die Hintertür dieses Coups der Bundespost der Einzelhandel nicht mehr nur seinen Tarif kennen und anwenden muss, sondern zusätzlich darauf achten muss, dass er Mitarbeiter für Tätigkeiten beschäftigt, für die Löhne außerhalb seines Branchentarifs gelten. „Die Post hat ihre Agenturnehmer in die Zange genommen“, kritisiert BBW-Geschäftsführer Thomas Grothkopp die Situation, „sie billigt dem Handel einerseits nur schwache Margen zu und greift andererseits mit dem Mindestlohn für Briefdienstleistungen massiv in die Kalkulation ihrer Vertragspartner ein.“ Dies mache deutlich, so Grothkopp, dass letztlich eine Machtposition ausgenutzt wird und der Traditionsmonopolist Post bis heute nicht begreift, wie ein Handelsunternehmer kalkulieren muss.“

Kontakt: www.buerowirtschaft.info

Verwandte Themen
Lutz Wenger
Lutz Wenger neu im Aufsichtsrat weiter
Immer wieder sind Informationen über den Verkauf von Staples öffentlich geworden: Mit Sycamore Partners sollen die Gespräche nun kurz vor einem Abschluss stehen.
Staples in Verkaufsgesprächen mit Sycamore? weiter
Technik-Themen im Fokus: reger Zuspruch bei der Ormanns-Hausmesse in Düsseldorf
Fachhändler Ormanns setzt auf Hausmessen weiter
Neben der Digitalisierung (66 Prozent) gehören auch die Suche nach geeigneten Mitarbeitern (55 Prozent) sowie hohe Ausgaben für Mieten zu den Herausforderungen für den Handel. (Grafik: Bitkom)
Digitalisierung ist die größte Herausforderung für Händler weiter
WinWin-Vorstandssprecher Frank Eismann (l.) und Boris Hose, Geschäftsführer bei business//acts
WinWin-Gruppe und business//acts vereinbaren Zusammenarbeit weiter
Auf Wachstumskurs: die deutsche Niederlassung der RAJA-Gruppe in Ettlingen
RAJA-Gruppe wächst weiter weiter