BusinessPartner PBS

Printvision setzt auf Nachhaltigkeit

  • 11.01.2013
  • Handel
  • Michael Smith

Mit dem Trend Green IT schmücken sich viele. Im Altag kommt aber oft wenig an. Mit eigenem Solarstrom und Klimaschutzprojekten setzt sich der Fachhändler Printvision aktiv für die Umwelt ein.

Eigene Umweltziele, energiesparendes IT-Equipment, Engagement in Klimaschutzprojekten und eine komplett regenerative Energieversorgung mit selbstproduziertem Solarstrom und Wasserkraft, sind nur einige Beispiele für das Engagement des Freisinger Unternehmens.

Die Photovoltaik-Anlage von Printvision wirkt sich trotz herbstlicher Wetterbedingungen bereits jetzt positiv auf die Energiebilanz des Freisinger Bürodienstleisters aus.
Die Photovoltaik-Anlage von Printvision wirkt sich trotz herbstlicher Wetterbedingungen bereits jetzt positiv auf die Energiebilanz des Freisinger Bürodienstleisters aus.

Die hauseigene Photovoltaik-Anlage, das jüngste Nachhaltigkeitsprojekt von Printvision, startete Ende September 2012 ihren Betrieb. Rund 2000 Kilowattstunden hat die Anlage bereits produziert. Auf zirka 400 Quadratmeter erzeugen die Solar-Panels eine maximale Leistung von 58 Kilowatt-Peak (kWp). Dies summiert sich in einem mittleren deutschen Sonnenjahr auf geschätzt 58 000 Kilowattstunden Strom. Damit können im Schnitt rund zwölf Vierpersonen-Haushalte ein Jahr lang mit Strom versorgt werden.

Printvision-Vorstand Martin Steyer ist stolz auf die Vorbildwirkung des Nachhaltigkeits-engagements.
Printvision-Vorstand Martin Steyer ist stolz auf die Vorbildwirkung des Nachhaltigkeits-engagements.

Ein Drittel der erzeugten Energie nutzt das Fachhandelsunternehmen direkt für den eigenen Bürobetrieb. Den Rest speist die Anlage ins öffentliche Stromnetz ein. Printvision-Vorstand Martin Steyer ist stolz auf die Vorbildwirkung der neuen Installation: „Wir sind ein Unternehmen der Tat und hecheln nicht nur blind dem Diktat der kurzfristigen Gewinnmaximierung hinterher. Damit auch unsere Enkel noch ein lebenswertes Leben führen können, achten wir darauf, die natürlichen Ressourcen nicht zu verpulvern. Stattdessen kompensieren wir mit unserem Solarstrom nicht nur unseren eigenen Verbrauch, sondern setzen gleichzeitig ein Signal für nachhaltiges Wirtschaften.“

Den Green IT-Gedanken zum Kunden bringen

Zusammen mit Lieferanten und Kooperationspartnern lebt Printvision den Green IT-Gedanken aber nicht nur, sondern bringt diesen auch zu seinen Kunden: Als Kyocera Green IT-Partner kompensiert der Output-Spezialist den CO2-Ausstoß, den ein verkauftes Drucksystem während seines gesamten Lebenszyklus verursacht. Und mit dem „Projekt Blattwerk" stiftet Printvision als KOPA-Süd-Mitglied zusammen mit dem Kunden einen Baum für die Aktion „Wald in Not". Dass umweltfreundliches Verhalten sogar den Geldbeutel schont, erfahren die Printvision-Kunden, die am Programm „1=1 Pay per Page Green" teilnehmen. Hersteller-Partner Ricoh entwickelte ein systematisches Verfahren zur Reduktion der CO2-Immisionen. Dabei ermittelt Printvision Optimierungspotenziale beim CO2-Ausstoß des Geräteparks und setzt diese um.

Damit Green IT auch nachhaltig in den Köpfen bleibt, will das Fachhandelsunternehmen in seinem Firmen-Newsletter regelmäßig Praxis-Tipps zum Thema veröffentlichen. Ein weiterer Online-Dienst ist bereits aktiv: Schon jetzt kann man tagesaktuell ablesen, wie viel Strom die Photovoltaik-Anlage im Jahresverlauf produziert: www.printvision.de/unternehmen/solaranlage-ibc.php.

Kontakt: www.printvision.de

Verwandte Themen
Die MTH Retail Group steigt mit dem Kauf der Office-World-Gruppe in den Schweizer Markt für Büroprodukte ein.
MTH Retail übernimmt Office World-Group weiter
bueroboss.de-Webshop-Startseite mit informativen Widgets und Kundenkonto (Bild: bueroboss.de)
Hohe Zustimmungswerte für bueroboss.de-Relaunch weiter
Dolph Westerbos
Dolph Westerbos wird CEO bei Staples in Europa weiter
Die Plate-Firmengruppe ist in Norddeutschland mit mehreren Standorten vertreten, und über den Außendienst in ganz Deutschland aktiv. (Grafik: Plate)
Plate wird Büroring-Mitglied weiter
Herbert Hief (links) und Rudolf Bischler nach der Vertragsunterzeichnung
Streit expandiert in Karlsruhe  weiter
Am Rande des „Kamingesprächs“ im Apollo Theater Siegen (von links): Sebastian Leipold (Hees Geschäftsführer), Walter Mennekes (Vizepräsident FC Bayern München), Uli Hoeneß (Präsident FC Bayer München) sowie Florian Leipold (Hees Geschäftsführer)
Uli Hoeneß bei Hees Bürowelt weiter