BusinessPartner PBS

Ratioform baut Logistikzentrum aus

  • 11.05.2011
  • Handel
  • Stefan Syndikus

Der Verpackungs-Versandhändler Ratioform investiert 20 Millionen Euro in eine weitere Logistikfläche am Standort Pliening bei München.

Wie das Unternehmen mitteilte, soll das neue Gebäude mit 18 500 Quadratmetern Logistikfläche ein modernes Hochregallager integrieren. Es wird auf sechs Ebenen Platz für 16 000 Paletten bieten. Außerdem entsteht ein Karton- und Behälterlager mit 21 Ebenen und 60 000 Lagerplätzen. Damit wird sich die Lagerkapazität im Zentrallager von Ratioform verdreifachen. Anhaltendes Wachstum und kontinuierliche Sortimentserweiterungen machten den Bau erforderlich, begründete der Versandhändler die Investition. Außerdem verfolge Ratioform ein verändertes Logistikkonzept: Es sieht einen zentralisierten Paketversand für Deutschland, Österreich, die Schweiz und Italien vor. Auch die C-Artikel sollen künftig überwiegend zentral in der neuen Halle gelagert werden, während die „Renner“-Artikel in den 15 Regionallagern bevorratet sind. Die Fertigstellung ist für Ende dieses Jahres geplant, die Inbetriebnahme für Frühjahr 2012.

Kontakt: www.ratioform.de

Verwandte Themen
Hockey auf Bürostühlen: Am 10 November geht es in der Halle 7 in Bremen bei den German Chair-Hockey Masters von BKE Fislage wieder zur Sache. Foto BKE Fislage
BKE Fislage lädt zu den siebten German Chair-Hockey Masters weiter
Die MTH Retail Group steigt mit dem Kauf der Office-World-Gruppe in den Schweizer Markt für Büroprodukte ein.
MTH Retail übernimmt Office World-Group weiter
bueroboss.de-Webshop-Startseite mit informativen Widgets und Kundenkonto (Bild: bueroboss.de)
Hohe Zustimmungswerte für bueroboss.de-Relaunch weiter
Dolph Westerbos
Dolph Westerbos wird CEO bei Staples in Europa weiter
Die Plate-Firmengruppe ist in Norddeutschland mit mehreren Standorten vertreten, und über den Außendienst in ganz Deutschland aktiv. (Grafik: Plate)
Plate wird Büroring-Mitglied weiter
Herbert Hief (links) und Rudolf Bischler nach der Vertragsunterzeichnung
Streit expandiert in Karlsruhe  weiter