BusinessPartner PBS

Amazon sammelt jetzt Handys und Tablets

  • 11.09.2014
  • Handel
  • Werner Stark

Kunden in Deutschland des weltweit führenden Online-Händlers können jetzt auch ihre gebrauchten Handys, Smartphones und Tablets mit dem so genannten „Trade-In-Programm“ gegen Gutscheine eintauschen.

Damit erweitert Amazon seinen Service, der bisher für gebrauchte Bücher, Games, DVDs und Blu-rays verfügbar war, um eine weitere Kategorie. Der „Trade-In-Service“ wird als „ein kundenfreundlicher und praktischer Weg, gebrauchte Waren in neue Produkte einzutauschen und Geld zu sparen“, offeriert. Studenten-Mitglieder erhalten zusätzlich 20 Prozent Rabatt auf den Wert ihres eingetauschten Produktes.

Die Nutzung des „Trade-In-Services“ ist einfach: Kunden informieren sich unter www.amazon.de/trade-in über den Eintauschwert des jeweiligen Produktes, melden den Eintausch online an und drucken anschließend ein Versandetikett aus, mit dem sie die Artikel kostenfrei einsenden können. Nach Prüfung durch Amazon wird der vereinbarte Gegenwert kurze Zeit später als Gutschrift auf dem Kundenkonto hochgeladen. Kunden können den Status in ihrem Kundenkonto nachverfolgen. Zustandskriterien können zum Beispiel sein: „Wie neu“, „Gut“ oder „Akzeptabel“. Entspricht ein Artikel nicht einem dieser Kriterien, bietet Amazon an, den Artikel kostenlos an den Absender zurückzuschicken. Ist der Artikel in einem besseren Zustand als im Vorfeld vom Kunden eingestuft, wird automatisch ein höherer Wert gutgeschrieben.

Kontakt: www.amazon.de/trade-in

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter