BusinessPartner PBS

US-Büro- und Elektronikkette gibt auf

  • 11.12.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Die verhaltene Kaufneigung in den USA zeigt Wirkung. Jetzt gibt die krisengeschüttelte Büro- und Elektronik-Einzelhandelskette CompUSA auf.

Die landesweit rund 100 noch verbliebenen Läden des bekannten mexikanischen Milliardärs Carlos Slim sollen geschlossen oder abgestoßen werden. CompUSA sei dazu laut Firmeninfo an die auf Restrukturierungen spezialisierte Gordon Brothers Group verkauft worden. Aufgrund des verschärften Wettbewerbs mit Einzelhandelsriesen wie BestBuy und Wal-Mart oder auch Staples und Office Depot hatte die Kette bereits im Frühjahr angekündigt, mehr als die Hälfte ihrer damals mehr als 200 Standorte zu schließen. Während des Weihnachtsgeschäftes sollen die verbliebenen Läden noch geöffnet bleiben. Schätzungen zufolge erzielte CompUSA im vergangenen Jahr einen Umsatz von etwa vier Milliarden Dollar.

Kontakt: www.compusa.com

Verwandte Themen
Im neuen Conrad-B2B-Shop können die Kunden eigene Produktlisten direkt für die Bestellung hochladen oder per Voice Search passende Produkte suchen.
Conrad Business Supplies relauncht Marktplatz weiter
Dirk Henniges, Geschäftsführer der Compass Gruppe
Compass Gruppe mit starken Zahlen und neuem Mitglied weiter
Compass-Geschäftsführer Dirk Henniges
Compass Gruppe nutzt neue MDS-Software von perform IT weiter
Das Systemhaus jaka in Freiburg stellt sich personell neu auf.
Tim Haas steigt bei jaka ein weiter
In einem YouTube-Video erklärt BBV-Domke die wichtigsten Kriterien für die Auswahl von Frankiermaschinen.
BBV-Domke bietet „Frankiermaschinen-Guide“ weiter
Büromarkt Böttcher investiert in eine neue Kommissionierbühne.
Büromarkt Böttcher mit beeindruckendem Wachstum weiter