BusinessPartner PBS

US-Büro- und Elektronikkette gibt auf

  • 11.12.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Die verhaltene Kaufneigung in den USA zeigt Wirkung. Jetzt gibt die krisengeschüttelte Büro- und Elektronik-Einzelhandelskette CompUSA auf.

Die landesweit rund 100 noch verbliebenen Läden des bekannten mexikanischen Milliardärs Carlos Slim sollen geschlossen oder abgestoßen werden. CompUSA sei dazu laut Firmeninfo an die auf Restrukturierungen spezialisierte Gordon Brothers Group verkauft worden. Aufgrund des verschärften Wettbewerbs mit Einzelhandelsriesen wie BestBuy und Wal-Mart oder auch Staples und Office Depot hatte die Kette bereits im Frühjahr angekündigt, mehr als die Hälfte ihrer damals mehr als 200 Standorte zu schließen. Während des Weihnachtsgeschäftes sollen die verbliebenen Läden noch geöffnet bleiben. Schätzungen zufolge erzielte CompUSA im vergangenen Jahr einen Umsatz von etwa vier Milliarden Dollar.

Kontakt: www.compusa.com

Verwandte Themen
Ausschnitt der Homepage von Bürokavalier Werner Edelmann
Egropa gewinnt weiteres Mitglied weiter
Lutz Wenger
Lutz Wenger neu im Aufsichtsrat weiter
Jens Melzer, Geschäftsbereichsleiter Warengeschäft bei Soennecken
Soennecken erschließt neue Sortimente weiter
Immer wieder sind Informationen über den Verkauf von Staples öffentlich geworden: Mit Sycamore Partners sollen die Gespräche nun kurz vor einem Abschluss stehen.
Staples in Verkaufsgesprächen mit Sycamore? weiter
Technik-Themen im Fokus: reger Zuspruch bei der Ormanns-Hausmesse in Düsseldorf
Fachhändler Ormanns setzt auf Hausmessen weiter
Neben der Digitalisierung (66 Prozent) gehören auch die Suche nach geeigneten Mitarbeitern (55 Prozent) sowie hohe Ausgaben für Mieten zu den Herausforderungen für den Handel. (Grafik: Bitkom)
Digitalisierung ist die größte Herausforderung für Händler weiter