BusinessPartner PBS

US-Büro- und Elektronikkette gibt auf

  • 11.12.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Die verhaltene Kaufneigung in den USA zeigt Wirkung. Jetzt gibt die krisengeschüttelte Büro- und Elektronik-Einzelhandelskette CompUSA auf.

Die landesweit rund 100 noch verbliebenen Läden des bekannten mexikanischen Milliardärs Carlos Slim sollen geschlossen oder abgestoßen werden. CompUSA sei dazu laut Firmeninfo an die auf Restrukturierungen spezialisierte Gordon Brothers Group verkauft worden. Aufgrund des verschärften Wettbewerbs mit Einzelhandelsriesen wie BestBuy und Wal-Mart oder auch Staples und Office Depot hatte die Kette bereits im Frühjahr angekündigt, mehr als die Hälfte ihrer damals mehr als 200 Standorte zu schließen. Während des Weihnachtsgeschäftes sollen die verbliebenen Läden noch geöffnet bleiben. Schätzungen zufolge erzielte CompUSA im vergangenen Jahr einen Umsatz von etwa vier Milliarden Dollar.

Kontakt: www.compusa.com

Verwandte Themen
Logistik als Rückgrat des Erfolgs: Die Böttcher AG hat 2017 ein weiteres Lager in Betrieb genommen.
Böttcher AG wächst um 35 Prozent weiter
Printus modernisiert derzeit seine Unternehmenssoftware. (Bild: Printus)
Auch Printus setzt auf SAP weiter
Besprechungsräume bei der uniVersa-Versicherung, die Franken Lehrmittel Medientechnik realisiert hat – der Händler hat sich jetzt dem Netzwerk AV-Solution Partner angeschlossen.
Neue Mitglieder verstärken AV-Netzwerk weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein „grünes Büro“ Bild: Titelbild memo Möbelkatalog 2018
memo forciert Bereich Büroeinrichtung weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft setzt ganz auf Klimaneutralität weiter
Soennecken veranstaltet „Musterevent“ im März
Soennecken lädt Mitglieder zu „Musterevent“ weiter