BusinessPartner PBS
Udo Böttcher, Geschäftsführer Büromarkt Böttcher
Udo Böttcher, Geschäftsführer Büromarkt Böttcher

Ausblick 2017: Büromarkt Böttcher erwartet Millionenwachstum

Büromarkt Böttcher erwartet für 2017 eine Fortsetzung seines Wachstums: Auf 50 bis 100 Millionen Euro taxiert Udo Böttcher, der Geschäftsführer, das erwartete Umsatzplus.

„2017 wird ein aufregendes Jahr für uns, da wir unsere Logistik mit der letzten Ausbaustufe nochmals um 60 Prozent erweitern und damit deutlich mehr Bestellungen abwickeln können“, kündigt der Onlinehändler gegenüber BusinessPartner an. Man werde schon 2017 die ursprünglich für 2025 geplanten Umsatzzahlen erreichen. „Mit so einem schnellen Wachstum haben wir bei unserem Neubau nicht gerechnet“, fasst Udo Böttcher zusammen. Der Geschäftsführer zeigt sich überzeugt: Nur wer investiert, sich auf Veränderungen einlässt und das Online Geschäft fokussiert, werde sich am Markt behaupten können. Der Markteintritt von Amazon Business werde allerdings noch größere Probleme für Fachhandel, Versender, aber auch für Großhändler bedeuten.

Das komplette Statement von Udo Böttcher lesen Sie in unserem Special „Rückblick/Ausblick“, in dem wir wichtige Player aus der Bürobranche zu ihren Erwartungen für 2017 befragen. Hier geht’s zu den Antworten.

Kontakt: www.bueromarkt-ag.de

Verwandte Themen
Thomas Veit
Thomas Veit erwartet anhaltende Konsolidierung weiter
Kundenbindung der besonderen Art: Mollenkopf-Weihnachtsevent auf der Burg Guttenberg
Mollenkopf setzt auf Kundenbindung weiter
Lieferantentag der Soennecken-Kooperation: positive Umsatzentwicklung im laufenden Jahr
Soennecken zeigt sich gut aufgestellt weiter
Mit dem neuen Hautkatalog 2018 stellt die Fachhandelskooperation Soennecken auch ein deutlich erweitertes Sortiment vor.
Soennecken baut Sortiment weiter aus weiter
Dr. Benedikt Erdmann
Dr. Benedikt Erdmann äußert sich zu Nordanex-Übernahme weiter
Positiv optimistisch oder eher besorgt? Auch in diesem Jahr haben wir wieder nachgefragt, was wichtige Vertreter der Bürobranche vom kommenden Jahr erwarten.
Wie wird das Geschäftsjahr 2018? weiter