BusinessPartner PBS

Aldi schließt Restpostenfiliale

  • 13.02.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Der erste und einzige Restpostenladen des Discounters in Mannheim wird zur Jahresmitte geschlossen. Damit scheint auch das Pilotprojekt beendet.

Aldi Süd hatte das Geschäft nicht unter dem eigenen Namen, sondern als "1001-Tausendundeins-Gelegenheit" im Frühjahr 2005 eröffnet, um Aktionsartikel, die in den Filialen nicht abverkauft werden können, los zu werden. Beim Start war bei erfolgreichem Test des Pilotladens an eine Ausweitung gedacht. Aldi Süd versucht bereits seit längerem, Restposten mit Preisabschlägen in den jeweiligen Filialen vor Ort noch an den Mann zu bringen. Dies sei nach Meinung von Handelsexperten kostengünstiger, zudem mache sich Aldi sonst bei der Aktionsware eigene Konkurrenz. Generell hat das Problem der Restposten im Handel zugenommen. Der Markt für Aktionsware ist durch das große Angebot bei vielen Handelsketten bereits realtiv gesättigt. Aldi Süd verfügt über rund 1600 Filialen in West- und Süddeutschland.

Kontakt: www.aldi-sued.de

Verwandte Themen
Winfried Schneider, Geschäftsfeldleiter Drucken + Kopieren bei Soennecken
Soennecken und UFP schließen Partnerschaft weiter
Geschäftsführer Rudolf Bischler bei der Präsentation der Jahresergebnisse von Streit Service & Solutions vor den Mitarbeitern in Hausach. (Bild: Streit)
Fachhändler Streit will 50-Millionen-Marke reißen weiter
Seit 1. Januar ist Markus Weber alleiniger Geschäftsführer und Inhaber des Siegener Fachhandelsunternehmens dokuworks.
Aus dokuteam SüdWest wird dokuworks weiter
Robin Morgenstern, Vorstand der Morgenstern AG
„Exponentielles Wachstum bei der Digitalisierung“ weiter
Profi-Team des SC Freiburg: Mit dem Start der Rückrunde wird der Versandhändler memo Sponsor des Vereins. (Bild: SC Freiburg)
memo mit Bandenwerbung beim SC Freiburg weiter
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter