BusinessPartner PBS

Service-Geschäft drückt Computacenter-Gewinn

  • 13.03.2013
  • Handel
  • Michael Smith

Der IT-Dienstleister Computacenter konnte in 2012 erneut ein Wachstum im Service-Geschäft verzeichnen. Trotz dem Umsatzanstieg muss sich die Gruppe mit einem Gewinnrückgang zufriedengeben.

„Wir haben die notwendigen Schritte eingeleitet, um herausfordernde Verträge abzusichern und die Profitabilität wieder zu verbessern“, erklärt Computacenter Deutschland-CEO Oliver Tuszik.
„Wir haben die notwendigen Schritte eingeleitet, um herausfordernde Verträge abzusichern und die Profitabilität wieder zu verbessern“, erklärt Computacenter Deutschland-CEO Oliver Tuszik.

Der Umsatz der Gruppe stieg im vergangenen Geschäftsjahr um 2,2 Prozent von 2,85 Milliarden Britischen Pfund im Jahr 2011 auf 2,91 Milliarden Britische Pfund. Gleichzeitig sank der Gewinn vor Steuern um vier Prozent auf 71,3 Millionen Britische Pfund. Auch im Deutschland-Segment, in das auch Luxemburg und die Schweiz einfließen, konnte Computacenter seinen Umsatz ausbauen. Dieser stieg um 4,1 Prozent auf 1,473 Milliarden Euro, 2011 waren es 1,415 Milliarden. Das Wachstum wurde insbesondere durch eine erhebliche Zahl langfristiger Serviceverträge gestützt, die der IT-Dienstleister Ende 2011 gewinnen konnte. Entsprechend stieg der Serviceumsatz um 8,7 Prozent von 445,5 auf 484,2 Millionen Euro.

Das Wachstum bei langfristigen Serviceverträgen stellte den IT-Dienstleister vor Herausforderungen. So seien Strukturen und Prozesse aufgrund der großen Zahl neuer Servicekunden unter Druck geraten. Gleichzeitig konnten aufgrund der angespannten Situation im Arbeitsmarkt nicht genügend Experten rekrutiert werden, teilt das Unternehmen mit. Um die Herausforderungen zu meistern, investierte der IT-Dienstleister im vergangenen Jahr in Strukturen und Mitarbeiter. Diese Investitionen wirkten sich negativ auf die Profitabilität und die Servicemargen aus und führten zu einer Reduzierung des Gewinns des Deutschland-Segments um 55 Prozent auf 14,4 Millionen Euro.

„Ich bin mit dem Gesamtergebnis 2012 und der Servicemarge natürlich nicht zufrieden. Wir haben im letzten Jahr aber die notwendigen und richtigen Schritte eingeleitet, um herausfordernde Verträge abzusichern und die Profitabilität wieder zu verbessern“, fasst Oliver Tuszik, Vorstandsvorsitzender und CEO von Computacenter Deutschland die Situation zusammen. „Das alles sind Investitionen in die Zukunft und das letzte Quartal 2012, in dem unsere Servicemarge wieder hoch ging, zeigte bereits, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Kontakt: www.computacenter.de

Verwandte Themen
Printus modernisiert derzeit seine Unternehmenssoftware. (Bild: Printus)
Auch Printus setzt auf SAP weiter
Besprechungsräume bei der uniVersa-Versicherung, die Franken Lehrmittel Medientechnik realisiert hat – der Händler hat sich jetzt dem Netzwerk AV-Solution Partner angeschlossen.
Neue Mitglieder verstärken AV-Netzwerk weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein „grünes Büro“ Bild: Titelbild memo Möbelkatalog 2018
memo forciert Bereich Büroeinrichtung weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft setzt ganz auf Klimaneutralität weiter
Soennecken veranstaltet „Musterevent“ im März
Soennecken lädt Mitglieder zu „Musterevent“ weiter
Ralph Warmbold
Ralph Warmbold sieht Digitalisierung als Wachstumstreiber weiter