BusinessPartner PBS

Karstadt-Warenhäuser mit neuem Manager

  • 15.02.2008
  • Handel
  • Jörg Müllers

Stefan Herzberg wird zum 1. März Mitglied der Geschäftsführung bei der Karstadt Warenhaus GmbH. Der frühere Vorstand der Kaufhof AG übernimmt unter anderem die Zuständigkeit für den Bereich Verkauf.

Mit der personellen Verstärkung will der Mutterkonzern Arcandor der negativen Entwicklung im Warenhaus-Bereich entgegensteuern. Der Ertrag vor Finanzergebnis, außerordentlichem Ergebnis, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sank dort von Oktober bis Dezember 2007 um rund ein Viertel auf 136 Millionen Euro. Der Umsatz verringerte sich um über 8 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Das schwache Ergebnis im Vergleich zum Vorjahresquartal führt der Konzern einerseits auf das außergewöhnlich gute Weihnachtsgeschäft 2006, andrerseits auf den aktuellen Umbau vieler Karstadt-Warenhäuser zurück. Dies führe zu Umsatzausfall und zusätzlichen Kosten.

Die Steigerung der Attraktivität der Häuser ist deshalb eine weitere wichtige Aufgabe für Herzberg. Unter anderem soll das Dresdner Karstadt-Haus mit seiner Innenstadt-Toplage zu einem zusätzlichen Premium-Standort (wie das KeDeWe in Berlin oder das Alsterhaus in Hamburg) veredelt werden.

Kontakt: www.karstadt.de, www.arcandor.com

Verwandte Themen
Gabriele Lubasch erweitert duo-Geschäftsführung weiter
Freuen sich über die erneute Auszeichnung (v.l.): die Streit-Mitarbeiter Simon Gewald (kaufm. Leiter), Julia Jawinski (Personal), Marc Fuchs (Leiter Business Unit Streit systec)
Streit erhält erneut Auszeichnung weiter
Computacenter Deutschland bleibt auf Kurs.
Computacenter steigert Umsatz und Gewinn in Deutschland weiter
Frank Eismann, Sprecher des Vorstands der winwin Office Network
winwin Office Network beteiligt sich an FCS Financial & Consulting Services weiter
Platinum Equity übernimmt das Australien/Neuseeland-Geschäft von Staples.
Staples trennt sich von Australien-Geschäft weiter
Brüggershemke und Reinkemeier Website: Fullservice aus einer Hand
Sanierung von Brüggershemke + Reinkemeier auf gutem Weg weiter