BusinessPartner PBS

Woolworth meldet Insolvenz an

  • 15.04.2009
  • Handel
  • Jörg Müllers

Die Kaufhauskette Woolworth Deutschland – mit rund 320 Filialen in Deutschland und Österreich vertreten – hat wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenz angemeldet.

Die Lage des Unternehmens, zu dessen Sortimenten neben Bereichen wie Bekleidung und Haushaltswaren vor allem auch Schreibwaren zählen, ist nach Einschätzung des vorläufigen Insolvenzverwalters schwierig. Der Geschäftsbetrieb läuft derzeit unverändert weiter, 11.000 Mitarbeiter müssen aber um ihre Jobs fürchten. In Deutschland gibt es die Billigkaufhauskette seit 1926. Woolworth Deutschland gehört heute zur britischen Investment-Gesellschaft Argyll Partners.

Kontakt: www.woolworth.de

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter