BusinessPartner PBS

EOSA: neue Leiterin im internationalen Einkauf

Die EOSA (European Office Supplies Alliance) hat Veronica Avanzini zur Leiterin des internationalen Einkaufs ernannt. Sie soll die gemeinsamen Einkaufsaktivitäten der EOSA-Mitglieder verstärken.

Veronica Avanzini
Veronica Avanzini

Diese neu geschaffene Position erhöht eigenen Angaben zufolge die Einkaufsvorteile und die Vertragsverhandlungen zwischen internationalen Verkäufern und der EOSA. Nach ihrem Universitätsabschluss in Parma hat Veronica Avanzini wichtige Management-Erfahrungen im Einkauf gesammelt. Bei einem führenden Großhändler für Büroprodukte arbeitete die junge Italienerin als Einkaufs-Koordinatorin in acht verschiedenen europäischen Ländern. Sie war die Drehscheibe für alle Einkaufsleiter im traditionellen Büroartikel-Markt. Daneben zeichnete sie für eine eigene Produktekategorie verantwortlich.

Wie Franco Mancinelli Scotti, Mitglied des Exekutiven Komitees von EOSA bestätigt, wird Avanzini auch Leiterin vom so genannten EOSA „Steering Committee Purchasing“, zu dem jedes EOSA-Mitglied seine eigenen Einkaufsleiter delegiert. Derzeit ist die EOSA, zu der in Deutschland Plate gehört, mit elf Mitgliedern in 16 europäischen Ländern aktiv. Seit Anfang des Jahres ist die Allianz zudem Mitglied beim internationalen Händlerverbund BPGI.

Kontakt : www.eosa.biz

Verwandte Themen
Ausschnitt der Homepage von Bürokavalier Werner Edelmann
Egropa gewinnt weiteres Mitglied weiter
Lutz Wenger
Lutz Wenger neu im Aufsichtsrat weiter
Jens Melzer, Geschäftsbereichsleiter Warengeschäft bei Soennecken
Soennecken erschließt neue Sortimente weiter
Immer wieder sind Informationen über den Verkauf von Staples öffentlich geworden: Mit Sycamore Partners sollen die Gespräche nun kurz vor einem Abschluss stehen.
Staples in Verkaufsgesprächen mit Sycamore? weiter
Technik-Themen im Fokus: reger Zuspruch bei der Ormanns-Hausmesse in Düsseldorf
Fachhändler Ormanns setzt auf Hausmessen weiter
Neben der Digitalisierung (66 Prozent) gehören auch die Suche nach geeigneten Mitarbeitern (55 Prozent) sowie hohe Ausgaben für Mieten zu den Herausforderungen für den Handel. (Grafik: Bitkom)
Digitalisierung ist die größte Herausforderung für Händler weiter