BusinessPartner PBS

Karstadt stellt weitere Warenhäuser in Frage

  • 16.03.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Der Handelskonzern wird sich möglicherweise von weiteren Kaufhäusern trennen. So sollen 27 der aktuell 90 Standorte nur weiterbetrieben werden, wenn die Zahlen stimmen.

Zu den so genannten Projektfilialen, die derzeit auf dem Prüfstand stehen, gehören unter anderen die Karstadt-Häuser in Hamburg-Harburg, Bayreuth, Magdeburg und Siegen. Diese Filialen würden als verbesserungswürdig eingestuft und bekämen daher besondere Unterstützung, heißt es in einem Bericht in der heutigen Ausgabe der "Financial Times Deutschland". Karstadt-Quelle baut die Warenhaus-Sparte derzeit massiv um. Insider vermuten, dass man sich langfristig nur noch auf wenige Top-Häuser konzentrieren werde. Im Sommer 2005 hatte der Konzern schon 74 kleinere Filialen an britische Finanzinvestoren verkauft. Diese Häuser wurde Anfang März in Hertie umbenannt.

Kontakt: www.karstadt.de

Verwandte Themen
Der Zukauf von Z.A.S. stärkt die Pharma-Services der Rhenus-Gruppe. (Bild: Rhenus Office Systems)
Rhenus Archiv Services kauft Z.A.S. weiter
Dirk Leischner, Beauftragter für das Umweltmanagement bei Soennecken, und Evelyn Wieland, zuständig für den Fuhrpark, mit dem ersten Elektrofahrzeug
Soennecken kauft Elektrofahrzeug weiter
Nachhaltigkeit als Ziel definiert: Kaiser+Kraft-Firmenzentrale in Stuttgart
Kaiser+Kraft im Finale beim CSR-Preis weiter
Takkt-Zentrale in Stuttgart (Bild: Takkt AG)
Takkt mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2016 weiter
Offen für alle Fachhändler: die Lieferantenmesse während des duo-Unternehmerforums
Lieferantenmesse offen für alle Fachhändler weiter
Regler Systems expandiert mit der Übernahme von BVS nach Rheinland-Pfalz.
Regler Systems expandiert durch Übernahme weiter