BusinessPartner PBS

Karstadt stellt weitere Warenhäuser in Frage

  • 16.03.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Der Handelskonzern wird sich möglicherweise von weiteren Kaufhäusern trennen. So sollen 27 der aktuell 90 Standorte nur weiterbetrieben werden, wenn die Zahlen stimmen.

Zu den so genannten Projektfilialen, die derzeit auf dem Prüfstand stehen, gehören unter anderen die Karstadt-Häuser in Hamburg-Harburg, Bayreuth, Magdeburg und Siegen. Diese Filialen würden als verbesserungswürdig eingestuft und bekämen daher besondere Unterstützung, heißt es in einem Bericht in der heutigen Ausgabe der "Financial Times Deutschland". Karstadt-Quelle baut die Warenhaus-Sparte derzeit massiv um. Insider vermuten, dass man sich langfristig nur noch auf wenige Top-Häuser konzentrieren werde. Im Sommer 2005 hatte der Konzern schon 74 kleinere Filialen an britische Finanzinvestoren verkauft. Diese Häuser wurde Anfang März in Hertie umbenannt.

Kontakt: www.karstadt.de

Verwandte Themen
Der memo Nachhaltigkeitsbericht 2017/18 steht ganz im Zeichen von Logistik und der Mobilität.
memo präsentiert Nachhaltigkeitsbericht weiter
Stolze Preisträger (von links): die FKS-Geschäftsführer Christian Schroeder und Wolfgang Rocker
FKS erhält „Großen Preis des Mittelstandes 2017“ weiter
Offene Worte zum Restrukturierungskurs: Holding-Geschäftsführer Robert Brech in Taufkirchen
Kaut-Bullinger-Filialschließungen werden konkret weiter
Seit Anfang des Jahres ist auch Tim Haas an Bord, der den Unternehmenswandel bei jaka leitet.
jaka feiert Jubiläum und Neugründung weiter
Den Kundentag bei Kaut-Bullinger nutzen viele Kunden für die Information und den Austausch.
Kaut-Bullinger-Kundentag mit Rekordzuspruch weiter
Die Ehrig-Geschäftsführer Kerstin Ehrig-Wettstaedt und Torsten Ehrig
Ehrig feiert 70. Firmenjubiläum weiter