BusinessPartner PBS

Karstadt mit Insolvenzplan

  • 16.03.2010
  • Handel
  • Jörg Müllers

Bis Ende April soll ein Investor für die angeschlagene Warenhauskette Karstadt gefunden sein. Derzeit laufen Verhandlungen mit sechs Interessenten. Ein Insolvenzplan soll das Überleben des Unternehmens sichern.

Die Gläubiger, die dem Plan noch zustimmen müssen, würden auf den Großteil ihrer Forderungen von rund 2,7 Milliarden Euro verzichten. Zuvor hatten Vermieter und Beschäftigte schon ihr Entgegenkommen signalisiert. Der Plan sieht unter anderem auch vor, dass 13 der verbliebenen rund 120 Filialen geschlossen werden.

Kontakt: www.karstadt.de

Verwandte Themen
Der memo Nachhaltigkeitsbericht 2017/18 steht ganz im Zeichen von Logistik und der Mobilität.
memo präsentiert Nachhaltigkeitsbericht weiter
Stolze Preisträger (von links): die FKS-Geschäftsführer Christian Schroeder und Wolfgang Rocker
FKS erhält „Großen Preis des Mittelstandes 2017“ weiter
Offene Worte zum Restrukturierungskurs: Holding-Geschäftsführer Robert Brech in Taufkirchen
Kaut-Bullinger-Filialschließungen werden konkret weiter
Seit Anfang des Jahres ist auch Tim Haas an Bord, der den Unternehmenswandel bei jaka leitet.
jaka feiert Jubiläum und Neugründung weiter
Den Kundentag bei Kaut-Bullinger nutzen viele Kunden für die Information und den Austausch.
Kaut-Bullinger-Kundentag mit Rekordzuspruch weiter
Die Ehrig-Geschäftsführer Kerstin Ehrig-Wettstaedt und Torsten Ehrig
Ehrig feiert 70. Firmenjubiläum weiter