BusinessPartner PBS

Schließung der Hertie-Filialen wird wahrscheinlicher

  • 16.04.2009
  • Handel
  • Jörg Müllers

Nach wie vor nicht geklärt ist die Zukunft der insolventen Warenhauskette Hertie. Medienberichten zufolge sei aber die Schließung von 54 Filialen kurzfristig möglich.

Während der Insolvenzverwalter den Betrieb der Warenhäuser fortführen wolle, dränge der vorläufige Gläubigerausschuss auf die rasche Benennung eines alternativen Investors. Andernfalls müsse Hertie geschlossen werden. Betroffen davon wären rund 3.000 Arbeitsplätze. Seit Monaten laufen Verhandlungen zwischen Insolvenzverwalter, Gesellschaftern und Investoren, bei denen speziell die Mietkonditionen (Hauptvermieter ist der Hertie-Eigentümer Mercatoria Acquisitions) strittig sind.

Kontakt: www.hertie.de

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter