BusinessPartner PBS

Schließung der Hertie-Filialen wird wahrscheinlicher

  • 16.04.2009
  • Handel
  • Jörg Müllers

Nach wie vor nicht geklärt ist die Zukunft der insolventen Warenhauskette Hertie. Medienberichten zufolge sei aber die Schließung von 54 Filialen kurzfristig möglich.

Während der Insolvenzverwalter den Betrieb der Warenhäuser fortführen wolle, dränge der vorläufige Gläubigerausschuss auf die rasche Benennung eines alternativen Investors. Andernfalls müsse Hertie geschlossen werden. Betroffen davon wären rund 3.000 Arbeitsplätze. Seit Monaten laufen Verhandlungen zwischen Insolvenzverwalter, Gesellschaftern und Investoren, bei denen speziell die Mietkonditionen (Hauptvermieter ist der Hertie-Eigentümer Mercatoria Acquisitions) strittig sind.

Kontakt: www.hertie.de

Verwandte Themen
Die MTH Retail Group steigt mit dem Kauf der Office-World-Gruppe in den Schweizer Markt für Büroprodukte ein.
MTH Retail übernimmt Office World-Group weiter
bueroboss.de-Webshop-Startseite mit informativen Widgets und Kundenkonto (Bild: bueroboss.de)
Hohe Zustimmungswerte für bueroboss.de-Relaunch weiter
Dolph Westerbos
Dolph Westerbos wird CEO bei Staples in Europa weiter
Die Plate-Firmengruppe ist in Norddeutschland mit mehreren Standorten vertreten, und über den Außendienst in ganz Deutschland aktiv. (Grafik: Plate)
Plate wird Büroring-Mitglied weiter
Herbert Hief (links) und Rudolf Bischler nach der Vertragsunterzeichnung
Streit expandiert in Karlsruhe  weiter
Am Rande des „Kamingesprächs“ im Apollo Theater Siegen (von links): Sebastian Leipold (Hees Geschäftsführer), Walter Mennekes (Vizepräsident FC Bayern München), Uli Hoeneß (Präsident FC Bayer München) sowie Florian Leipold (Hees Geschäftsführer)
Uli Hoeneß bei Hees Bürowelt weiter