BusinessPartner PBS

Staples wiederholt Aktion zu Schulbeginn

  • 16.05.2011
  • Handel
  • Stefan Syndikus

Die Bürofachmärkte von Staples wollen in diesem Jahr zum Schulanfang wieder Schultüten befüllen. In diesem Jahr will Staples Deutschland seinen Rekord brechen und die Zahl von 17 245 Teilnehmern des letzten Jahres toppen.

Statt mit Zuckerzeug versüßt Staples den Schulanfang mit Schulheften, Buntstiften und noch einigem mehr, was ABC-Schützen brauchen. Zugleich wird die schönste, selbstgebastelte Schultüte prämiert. Das Team jeder Staples-Filiale wählt jeweils eine „schönste Tüte“, die 59 Gewinnerkinder erhalten je einen ergonomischen Kinderdrehstuhl im Wert von 80 Euro. Die Aktion läuft wegen der unterschiedlichen Einschulungstermine von Anfang August bis Mitte September. Jeweils in der letzten Woche der Sommerferien können die Schultüten zum kostenlosen Befüllen in die Staples Büro-Fachmärkte gebracht werden.

Die Termine für alle Bundesländer stehen im Internet unter www.staples-schule.de.

Kontakt: www.staples.de

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter