BusinessPartner PBS

Bald 250 "Schreibwarenzeichen" im Einsatz

  • 16.06.2008
  • Handel
  • Werner Stark

Der Bundesverband Bürowirtschaft (BBW); der die Verbreitung des neuen Branchenlogos steuert, erwartet, dass bis Ende des Monats eine neue Höchstmarke erreicht sein wird.

Seit dem Start der Kampagne im Mai des vergangenen Jahres haben bereits zahlreiche Fachhändler das Zeichen als Leuchttransparent an die Fassade montiert. Die Zahl der Nutzungsverträge liegt laut BBW-Info bereits über 250, da einige Händler weitere Verwendungsmöglichkeiten wie beispielsweise als Klebefolie auf Lieferwagen oder Schaufenster gefunden haben. Der BBW steht diesen Einsatzzwecken offen gegenüber, solange Farbe, Freistellfläche und der Themenbezug mit den Vorgaben übereinstimmen.

Rege Nachfrage gibt es für die Tüten mit dem Schreibwarenzeichen, die zu günstigen Preisen vom PBS-Großhandel bezogen werden könnnen. Initiator dieser Aktion ist Dieter Kaas von der Großhandelsverbundgruppe InterES. Auf der Jahrestagung der Händlergruppe Prisma am vergangenen Wochenende in Dresden war das Branchensignet ein zentrales Thema. BBW-Geschäftsführer Thomas Grothkopp stand dort an einem Infostand Rede und Antwort.

Kontakt: www.schreibwarenzeichen.de

Verwandte Themen
Hockey auf Bürostühlen: Am 10 November geht es in der Halle 7 in Bremen bei den German Chair-Hockey Masters von BKE Fislage wieder zur Sache. Foto BKE Fislage
BKE Fislage lädt zu den siebten German Chair-Hockey Masters weiter
Die MTH Retail Group steigt mit dem Kauf der Office-World-Gruppe in den Schweizer Markt für Büroprodukte ein.
MTH Retail übernimmt Office World-Group weiter
bueroboss.de-Webshop-Startseite mit informativen Widgets und Kundenkonto (Bild: bueroboss.de)
Hohe Zustimmungswerte für bueroboss.de-Relaunch weiter
Dolph Westerbos
Dolph Westerbos wird CEO bei Staples in Europa weiter
Die Plate-Firmengruppe ist in Norddeutschland mit mehreren Standorten vertreten, und über den Außendienst in ganz Deutschland aktiv. (Grafik: Plate)
Plate wird Büroring-Mitglied weiter
Herbert Hief (links) und Rudolf Bischler nach der Vertragsunterzeichnung
Streit expandiert in Karlsruhe  weiter